Titelaufnahme

Titel
No single stories : multilocal spaces and identities in selected novels by Chimamanda Ngozi Adichie, Sefi Atta, Taiye Selasi, and NoViolet Bulawayo / vorgelegt von: Angelika Heiling
Verfasser/ VerfasserinHeiling, Angelika
Begutachter / BegutachterinMaierhofer, Roberta
ErschienenGraz, 2017
Umfang129 Blätter
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-119426 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
No single stories [1 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In den letzten Jahren ist eine junge Generation von Autorinnen wie Chimamanda Ngozi Adichie, Sefi Atta, Taiye Selasi und NoViolet Bulawayo immer präsenter am internationalen Literaturmarkt geworden, was u.a. zur vorliegenden Analyse ihrer Werke geführt hat. Vor dem Hintergrund postkolonialer, feministischer und poststrukturalistischer Diskurse und Kontroversen um traditionellere literarische Labels wie "afrikanische" oder "postkoloniale" Literatur sowie um die in den letzten Jahren modern gewordene Bezeichnung "afropolitan" - als Mischung von "african" und "cosmopolitan" - erforschen und schaffen Adichie, Atta, Selasi und Bulawayo in ihren Romanen Identitäten, die sich simplifizierenden und essentialistischen Herangehensweisen zu entziehen scheinen. Was diese Schriftstellerinnen und ihre Romane vereint, ist eine bestimmte Perspektive auf Identität(en) und Räume, die als "multilokal" bezeichnet werden kann. Bei der kritischen Besprechung der Texte wird diese Sichtweise, die davon ausgeht, dass Räume sowie Identitäten nicht statisch und eindeutig festlegbar, sondern vielfältig, dynamisch, miteinander verwoben und mehrdeutig sind, durch das sogenannte 3R-Modell, das von Taiye Selasi in ihrem TED-Talk vorgestellt wurde, näher beleuchtet. Durch eine Betrachtung der Rituale (im Sinne von Praktiken und Themen, die in ihrem Leben eine wichtige Rolle spielen), Beziehungen und Restriktionen - Rituals, Relationships, Restrictions - der Charaktere werden gegenwärtige Identitätskonstruktionen sichtbar. Das Verhältnis der Charaktere zu den Räumen, in denen sie sich nicht nur bewegen, sondern die sie ko-konstruieren, spielt dabei eine bedeutende Rolle. Der Begriff "Räume" bezieht sich dabei nicht nur auf geographische oder physische Lokalitäten, sondern auf vielfältige Arten der Verortung und Identitätskonstruktion, durch die die Charaktere versuchen, ihre (post)koloniale Vergangenheit und ihr stark von Mobilität und globaler Vernetzung geprägtes Leben miteinander zu vereinen.

Zusammenfassung (Englisch)

Chimamanda Ngozi Adichie, Sefi Atta, Taiye Selasi, and NoViolet Bulawayo belong to a recent group of writers who have acquired international recognition and who are often termed 'Afropolitans' (as a mélange between 'African' and 'Cosmopolitan'). While they are very global in their perspective and outlook on the world, they retain a rather strong connection to specific locations on the African continent in one way or another. At the same time, however, they seem to be critical of literary labels, whether they are more traditional ones such as 'African', 'Postcolonial', or 'Diaspora' Literature, or newer ones such as 'Afropolitan'. Accordingly, an interesting feature which all four novels share is a perspective of plurality, non-fixedness, and fluidity when it comes to the constructions of identities and the spaces which their characters inhabit. The term 'multilocality' and a focus on the rituals (recurring practices and issues of concern), relationships, and restrictions in the characters' very mobile lives are suggested for this view, in reference to Selasi's use of the terms to describe her various affiliations and attachments and in an effort to deconstruct traditional categories based on national, ethnic, or cultural ascriptions. A non-binary perspective which regards identities and spaces as social constructions is certainly not new. What might constitute a novelty are the extreme openness and suggested simultaneity in terms of spaces and identities. The characters do not only change their identities and locations or assume multiple ones in the course of their lives, they continuously form new 'hybrid' identities which are ambiguous in nature and elude any simplistic or essentialist categorizations. They create new 'realities' for themselves: a generation of young (postcolonial) people who are globally connected, constantly in movement but still in search for certain 'anchors' in their lives.