Titelaufnahme

Titel
"Can't Get No Satisfaction" - Culturally Subversive Elements in Selected Songs by The Rolling Stones
Weitere Titel
"Can't Get No Satisfaction" - Culturally Subversive Elements in Selected Songs by The Rolling Stones
Verfasser/ VerfasserinKnapp, Gregor Fabian
Begutachter / BegutachterinKeiper, Hugo
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-119315 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Can't Get No Satisfaction" - Culturally Subversive Elements in Selected Songs by The Rolling Stones [0.99 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Thema dieser Masterarbeit ist die Analyse der kulturell subversiven Elemente in den Songtexten von drei populären Liedern der Rolling Stones. Des Weiteren werden die öffentlichen Reaktionen auf diese Elemente analysiert. Nach einer kurzen Erläuterung der Geschichte der Rolling Stones und dem für die Arbeit relevanten Zeitrahmen - den 1960ern - wird der Begriff "kulturelle Subversion" näher definiert. Darauf folgen chronologisch geordnete Beispiele für negative öffentliche Reaktionen auf populäre Musik aus der Zeit vor und nach 1969 sowie die Reaktion auf den Tod von Meredith Hunter im Zuge des Altamount Free Concert. Dies dient dazu, einen Überblick über die Charakteristika der Reaktionen Konservativer auf subversive Musik zu schaffen. Anschließend folgt die Analyse der Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den genannten Beispielen und den Reaktionen auf Songtexte der Rolling Stones. Während es nie einen nationalen Skandal als Reaktion auf die Rolling Stones gab, wurden einige ihrer Lieder, vor allem bei Fernsehauftritten, zensiert. Im Hauptteil der Arbeit werden die Texte von "Let It Bleed", "Sympathy for the Devil" und "(I Can't Get No) Satisfaction" analysiert. Die Analyse bezieht sich dabei vor allem auf die literarische Dimension der Texte, nimmt aber auch auf deren historischen Kontext Rücksicht. Auf die Versstruktur der Songtexte wird, besonders dort, wo sie die subversiven Elemente der Texte unterstützt, ebenfalls Bezug genommen. Das Ergebnis der Arbeit ist, dass den oft simpel erscheinenden Themen der Lieder, wie zum Beispiel Sex, Drogen, Gewalt und Langeweile, tiefere, subversive Kritik am konservativen Status Quo zugrunde liegt. Das inkludiert beispielsweise Kritik an der fortschreitenden Kommerzialisierung im Alltag und der damit verbundenen Werbung, sowie Kritik an sozialen Tabus, z.B. bezüglich Menstruation.

Zusammenfassung (Englisch)

The topic of this master's thesis is the analysis of culturally subversive elements in the lyrics of three popular songs by The Rolling Stones, but due attention is also paid to the examination of public responses to these elements. After a short review of The Rolling Stones' history and the timeframe relevant to the thesis (the 1960s), the meaning of the term "cultural subversion" is defined. This is followed by several examples of negative public reactions to popular music, in chronological order from the time before and after 1969. In addition, the reaction to the death of Meredith Hunter at the Altamont Free Concert is also examined. This serves to provide an overview of what characterizes conservative reactions to culturally subversive music. Afterwards, the similarities and differences of the “example-reactions” are analysed and compared to reactions concerning The Rolling Stones' lyrics. While The Rolling Stones were never at the center of a national scandal, some of their songs were censored when they were performed on television. In the main part of the thesis (chapters 3 5) the lyrics of "Let It Bleed", "Sympathy for the Devil" and "(I Can't Get No) Satisfaction" are analyzed. The literary dimension of the lyrics is the main focus of the analysis, while its historical contexts are taken into consideration where applicable. The rhyme schemes are also examined, especially in those cases where they support the subversive elements of the lyrics. The findings of this thesis are as follows: Despite the - at a casual glance - simple themes of the songs, as, for example, sex, drugs, violence and boredom, they often contain a more complex subversive critique of the conservative status quo. In some cases, this includes a critique of the continuing commercialization of everyday life and advertisements associated with it, as well as of societal taboos such as menstruation.