Titelaufnahme

Titel
Ganztagsschulen und ihre Implementierung unter besonderer Berücksichtigung eines erfolgreichen Transitionsprozesses durch die Zusammenarbeit von Volksschule und Neue Mittelschule in der Bildungsregion Lafnitztal
Weitere Titel
Full-time schools and their implementation, with a special focus on a successful transition process through the cooperation between primary school and new middle school in the educational region of Lafnitztal
Verfasser/ VerfasserinHagenauer, Corina Maria
Begutachter / BegutachterinHolzinger, Andrea
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-119138 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ganztagsschulen und ihre Implementierung unter besonderer Berücksichtigung eines erfolgreichen Transitionsprozesses durch die Zusammenarbeit von Volksschule und Neue Mittelschule in der Bildungsregion Lafnitztal [2.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Masterthesis gewährt einen Einblick in die Implementierung von Ganztagsschulen mit dem Fokus auf die Übergangsprozesse von der Volksschule in eine NMS-Ganztagsklasse. Basis für diese Untersuchung ist die Arbeit in der Bildungsregion Lafnitztal, in welcher diese Phänomene erforscht und neue Ideen entwickelt wurden. Die Eckpfeiler dabei sind vor allem die gemeinsame Kooperation der in der Bildungsregion angelegten Schulen und die gemeinsam verfolgten Zielsetzungen, sowie der damit verbundene Fokus auf das Kind, hinsichtlich eines kompetenzorientierten Unterrichtes und der Unterstützung bei Transitionsprozessen von einer Bildungseinrichtung in eine andere. Ziel der Arbeit ist es, die unterschiedlichen Lernbiografien und Entwicklungsstände von SchülerInnen aufzuzeigen, individuell auf ihre Bedürfnisse einzugehen und durch gelungene Konzepte innerhalb aller Schulen in der Bildungsregion die Übergänge für alle Kinder so angenehm wie möglich zu gestalten. Dabei wird vorwiegend die Bereitschaft zur Zusammenarbeit und damit verbunden auch ein gewisser Zeitaufwand für alle Beteiligten, angesprochen. Im theoretischen Teil werden die Merkmale von begabungsfreundlichen Ganztagsschulen beschrieben, aber auch die Ziele und Aufgabenbereiche mit Fokus auf die Implementierung der Ganztagsschule in der Bildungsregion. Des Weiteren werden Ausgangspunkte für einen gelungenen Transitionsprozess aufgezeigt und diskutiert, sowie diverse Formen von Kooperationen und Partnerschaften im Sinne eines gelungenen Überganges aufgezeigt. Die Forschungsfrage wird im empirischen Teil erläutert und beantwortet. Daten werden zum einen mit Hilfe einer Dokumentenanalyse in Form eines Vergleiches der Lehrpläne der Volksschule und der Neuen Mittelschule gewonnen, und zum anderen mittels der Durchführung von Leitfadeninterviews mit ExpertInnen aus der Bildungsregion Lafnitztal, welche im Anschluss analysiert und interpretiert werden. Die gemeinsamen Zielsetzungen und Bestimmungen der Volksschule und Neuen Mittelschule werden in den Lehrplänen sichtbar. Weitere exemplarische Ergebnisse der Studie bieten die Leitfadeninterviews, sie geben Aufschluss über die positive Entwicklung der Zusammenarbeit in der Bildungsregion Lafnitztal im Hinblick auf die Transitionsprozesse und stellen somit das Kind als Individuum in den Mittelpunkt.

Zusammenfassung (Englisch)

The present master thesis gives an insight into the implementation of full-time schools with the focus on the transition processes from the primary school to a new middle school full-time class. The basis for this study is the work in the educational region “Lafnitztal“, in which these phenomena were explored and new ideas developed. The cornerstones here are, above all, joint cooperation between the schools in the education region and the mutually pursued objectives, as well as the related focus on the child in terms of competence-oriented teaching and the support for transition processes from one educational institution to another. The aim of the thesis is to show the different learning biographies and developmental levels of pupils, to respond to their needs individually, and to design the transitions for all children as pleasantly as possible through successful concepts within all the schools in the educational region. In doing so, the willingness to cooperate and, as a result, a certain amount of time spent by all parties involved is addressed.The theoretical part describes the characteristics of full-time schools, on-the-job training as well as the objectives and tasks with a focus on the implementation of the full-time school in the educational region Lafnitztal. Furthermore, starting points for a successful transition process are presented and discussed, as well as various forms of cooperation and partnerships in terms of a successful transition.The research question is explained and answered in the empirical section. Data are collected on the basis of a document analysis in the form of a comparison between the curricula of the primary school and the new middle school, and on the other hand by conducting interviews with experts from the educational region Lafnitztal, which are subsequently analysed and interpreted. The common objectives and regulations of the primary school and new middle school are visible in the curricula. Other exemplary results of the study are conveyed by the interviews, which provide information about the positive development of cooperation in the educational region Lafnitztal with regard to the transition processes and thus the cooperation place the child as an individual in the centre of attention.