Titelaufnahme

Titel
Indigenous and environmental movements in British Columbia (Canada): Rights, Claims and Cultural Issues
Weitere Titel
Indigenous and environmental movements in British Columbia (Canada): Rights, Claims and Cultural Issues
Verfasser/ VerfasserinKobl, Angelika
Begutachter / BegutachterinOberleitner, Gerd
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-119095 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Indigenous and environmental movements in British Columbia (Canada): Rights, Claims and Cultural Issues [5.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit analysiert das Rechtssystem für indigene Völker auf internationaler Ebene und in Kanada, in Bezug auf die Rechte auf Land und auf freiwillige und in Kenntnis der Sachlage erteilte vorherige Zustimmung, am Beispiel zweier Landbesetzungen in Britisch Kolumbien: dem Unistoten Camp und der Besetzung von Lax Uu‘la. Hierfür werden zuerst indigene Rechte auf internationaler, gefolgt von nationaler, Ebene beschrieben. Daraufhin werden die Landbesetzungen beleuchtet, wobei der Fokus auf den Motivationen der Besetzer*innen, sowie der Bedeutung der Besetzungen liegt. Schließlich wendet sich die Diskussion der Frage zu, ob das dargelegte Rechtssystem die indigenen Landbeschützer*innen in ihrer Sache unterstützt. Um die Forschungsfragen zu beantworten, werden sowohl Methoden der Menschenrechts- (Analyse von Gesetzgebung und Rechtsprechung), als auch der qualitativen Forschung (teilnehmende Beobachtung, Diskussionen und Feldforschung vor Ort in Kanada) verwendet. Dieser Methodenmix ist aufgrund der Interdisziplinarität der Forschung notwendig. Nach der Betrachtung der speziellen Beziehung zwischen indigenen Völkern und ihren traditionellen Gebieten, sowie internationaler Gesetzestexte geht der Fokus auf das Interamerikanische Menschenrechtssystem über. Der nächste Teil befasst sich mit Kanada, wobei ein historischer Überblick über wichtige Gesetzestexte und Richtlinien, welche die indigene Bevölkerung betreffen, gegeben wird. Dann werden ausgewählte Urteile des Obersten Gerichtshofs analysiert. Der letzte Teil gibt schließlich einen Überblick über indigene Bewegungen in Kanada und beschreibt die Gründe hierfür. Die Masterarbeit hebt die Diskrepanz zwischen den Gesetzen und ihrer Umsetzung hervor: Kanadas indigene Bevölkerung kann sich nicht auf Gesetzgebung und Rechtsprechung verlassen um ihre Rechte zu schützen, da die Regierung diese oftmals ignoriert und ihre eigenen Agenden vorantreibt.

Zusammenfassung (Englisch)

This masters thesis analyses the legal frameworks regarding Indigenous rights to land and to Free, Prior and Informed Consent both internationally and in Canada by focusing on two Indigenous land protection camps, namely the Unistoten Camp and the occupation of Lax Uula, in British Columbia. For this, the development of Indigenous rights are first looked at on the international level, followed by the national. Then, the land occupations are examined, especially focusing on the motivations and rationale of the land protectors, and on the importance of the occupations. Lastly, the discussion turns to whether the previously outlined legal frameworks support the Indigenous land protectors in their cause.To answer the research questions, this thesis uses both human rights methods by analysing legislation and jurisprudence, and qualitative methods like participant observation, first-hand discussions and field research conducted during the authors research stay in Canada. This best allows for the interdisciplinarity of the research to be addressed. This thesis therefore first looks at the special relationship between Indigenous peoples and their ancestral territories, before exploring international legislation protecting Indigenous rights. The focus then shifts to the Inter-American System of Human Rights. The next part focuses on Canada by giving a historic overview of important (colonial) legal documents and policies affecting Indigenous peoples (rights) before analysing selected Supreme Court decisions regarding Indigenous rights. The last part then overviews selected Indigenous movements in Canada and describes the rationale of Indigenous land protectors. The thesis highlights the discrepancy between law in the books and law in action, by showing that Indigenous peoples in Canada cannot rely on legislation and jurisprudence upholding their rights, because the provincial and federal governments oftentimes ignore these and press ahead with their own agendas.