Titelaufnahme

Titel
Trogocytosis-based enrichment and expansion of tumor-specific T-cells
Weitere Titel
Trogocytosis-based enrichment and expansion of tumor-specific T-cells
Verfasser/ VerfasserinRausch, Magdalena
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-119076 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Trogocytosis-based enrichment and expansion of tumor-specific T-cells [3.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

"Trogozytose" beschreibt eine kontaktabhängige Interaktion und Übertragung von Membranfragmenten zwischen Immuneffektorzellen und deren Zielzellen. Trogozytose kann zur Detektion, Isolierung, Anreicherung sowie Vermehrung von antigen-spezifischen CD8+ T-Zellen mit niedriger Avidität verwendet werden. Nachfolgend können jene CD8+ T Zellen für den adaptiven T-Zelltransfer genutzt werden.In einem neuartigen experimentellen System verwendeten wir MHC-I- defiziente antigen-präsentierende Zellen, die genetisch modifiziert wurden, um ein rekombinantes peptid-beladenes und mit 2-Mikroglobulin verknüpftes, einkettiges MHC-I-Fusionsprotein zu exprimieren. Als neuartige Merkmale wurde eine ortsspezifische Biotinylierungssequenz in den Glycin-Serin-Linker zwischen 2-Mikroglobulin und der membranverankerten HLA-A*0201-Schwerkette eingebaut und die intrazelluläre Domäne von MHC-I wurde mit EGFP fusioniert.Wir erhielten klare experimentelle Hinweise auf eine Membranübertragung; nach peptid-spezifischer Interaktion und T-Zell-Stimulation wurde ein EGFP-Signal auf peptid-spezifischen T-Zellen nachgewiesen. Wir konnten sowohl eine exogene als auch biosynthetische Biotinylierung des AviTags durch rekombinante birA Ligase nachweisen und konnten T-Zellen nach dem Trogozytoseprozess mit Fluorochrom-markiertem Streptavidin anfärben.

Zusammenfassung (Englisch)

‘Trogocytosis' describes a contact-dependent interaction and transfer of membrane fragments between immune effector cells and their targets. Trogocytosis might be advantageous for the detection, isolation, enrichment and expansion of low-avidity antigen-specific CD8+ T cells for subsequent use in adoptive T cell transfer regimens. In a novel experimental system, we employed antigen-presenting cells that were genetically modified to express a recombinant peptide- and 2-microglobulin-tethered MHC-I fusion protein (so-called single-chain trimer). As novel features, a site-specific biotinylation sequence was incorporated in the glycine-serine linker between 2-microglobulin and the membrane-anchored HLA-A*0201 heavy chain, and the intracellular domain of MHC-I was fused with EGFP. We obtained evidence for membrane transfer during cognate interaction. Peptide-specific trogocytosis and T cell stimulation were demonstrated by the appearance of the EGFP signal on peptide-specific T cells. We could demonstrate exogenous as well as biosynthetic biotinylation of the AviTag by recombinant birA ligase and have been able to stain T cells with fluorochrome-labeled streptavidin after trogocytosis.