Titelaufnahme

Titel
Die Selektionsbeschränkungen der französischen Verben arrêter, cesser, finir und stopper in der Kausativalternation
Weitere Titel
The selectional restrictions of the French verbs arrêter, cesser, finir and stopper in the causative alternation
Verfasser/ VerfasserinKracher, Anja
Begutachter / BegutachterinHeidinger, Steffen
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-118960 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Selektionsbeschränkungen der französischen Verben arrêter, cesser, finir und stopper in der Kausativalternation [1.35 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Frage, ob sich die Selektionsbeschränkungen der semantisch ähnlichen Verben arrêter, cesser, finir und stopper in der Kausativalternation unterscheiden oder ähneln. Dazu wurde zuerst die grundlegende Theorie der Verbvalenz, der Transitivität, der thematischen Rollen und der Kausativalternation dargelegt sowie bereits vorliegende Untersuchungen zu diesem Thema präsentiert. Für die empirische Untersuchung wurden in weiterer Folge 400 Belege der französischen Online-Textdatenbank Frantext entnommen. Für jedes der vier Verben wurden sowohl für die kausative als auch für die antikausative Verwendung 50 Beispiele aus dem Textkorpus entnommen (100 Belege pro Verb). Diese wurden hinsichtlich der Entitätentypen, die als Actor und Undergoer eingesetzt wurden, annotiert. Schlussendlich wurden die Selektionsbeschränkungen dieser vier Verben verglichen, um die eingangs formulierte Frage zu beantworten. Das Ergebnis zeigte, dass manche Entitätentypen (wie z.B. Witterungen), nur von einem Verb zugelassen werden, andere wiederum von mehreren oder sogar allen vier (wie z.B. Lebewesen). Das bedeutet, dass einige Tendenzen festgestellt werden konnten, jedoch nicht immer eindeutig von einem Entitätentyp auf ein Verb zu schließen ist. Des Weiteren wurde durch die empirische Untersuchung ersichtlich, dass sich die Selektionsbeschränkungen eines einzelnen Verbs in kausativer und antikausativer Struktur unterscheiden. Bei arrêter und stopper sind sie in antikausativer Struktur eingeschränkter als in kausativer. Cesser und finir sind hingegen bei antikausativem Gebrauch weniger eingeschränkt.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this thesis is to find out whether the selectional restrictions of the semantically similar verbs arrêter, cesser, finir and stopper in the causative alternation resemble or differ from each other. First, the theoretical framework on the basis of valence, transitivity, thematic roles and causative alternation is elaborated. In addition to this, an overview of existing research in the field is provided. The ensuing empirical part of this thesis contains an analysis of 400 examples found in the online database Frantext. 50 examples in causative as well as 50 examples in anticausative structure for each of these verbs were taken from the database (100 examples per verb). Then these examples were categorized by their entity types of the actors and undergoers. The subsequent analysis showed that the selectional restrictions of one verb differ in causative and anticausative structure, due to the fact that they need different roles. Concerning arrêter and stopper, they are less restraint in causative use than in anticausative. The selectional restrictions of finir and cesser, on the other hand, are less restraint in anticausative structures. Furthermore, the selectional restrictions of all four verbs were compared in order to find out if every verb needs different entities or allows the same as other semantically similar verbs. The results confirm the hypothesis that the selectional restrictions of these verbs are similar in some points but also differ in others. There are entities that appear with only one verb, but also others that appear in structures with more or even all of these four verbs.