Titelaufnahme

Titel
A multi-regional input-output framework to evaluate European energy policies / Mag. Gerald Feichtinger
Verfasser/ VerfasserinFeichtinger, Gerald
Begutachter / BegutachterinLager, Christian
ErschienenGraz, July 2017
UmfangVI, 222 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Diagramme, Karten
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Dissertation, 2017
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-118841 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
A multi-regional input-output framework to evaluate European energy policies [7.12 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Europäische Union startete mit ihren Energiestrategien 2020, 2030 und 2050 einen grundlegenden Transformationsprozess, um in allen Mitgliedsländern langfristig wettbewerbsfähige Volkswirtschaften zu etablieren. Diese ambitionierten Klimaziele gehen mit umfangreichen Ausbauzielen für erneuerbare sowie CO2-arme Technologien einher. Der in dieser Arbeit entwickelte komparativ-statische Modellansatz ermöglicht eine Analyse von länderübergreifenden Effekten eines Technologiewechsels in den Stromsektoren von Österreich, Deutschland und Frankreich. Dafür wird ein multi-regionales multi-sektorales Input-Output Modell mit dem Elektrizitätssektormodell ATLANTIS gekoppelt. Der traditionelle Modell-Ansatz wurde um einen Ersatzinvestitions- und einen Konsumkreislauf erweitert, um alle langfristigen Effekte abzudecken. Der Elektrizitätssektor wird anhand eines umfassenden Ansatzes in verschiedene Einzeltechnologien zerlegt. Darauf aufbauend werden basierend auf den Änderungen in den Marktanteilen die Effekte eines Technologiewechsels innerhalb des Stromsektors simuliert. Die Ergebnisse zeigen in Österreich eine steigende lokale Nachfrage sowie eine sinkende Importnachfrage und einen exakt gegenteilige Effekt in Frankreich. In Deutschland sinken sowohl die lokale Nachfrage als auch die Importnachfrage nach Gütern. Außerdem reduziert sich die Beschäftigung in allen drei Regionen im Stromsektor. Es entstehenden leicht positive Produktionseffekte in Österreich, China und im Sektor der elektrischen und optischen Erzeugnisse. In allen anderen Regionen sowie Sektoren entstehen leicht negative Produktionseffekte. Positive Wertschöpfungseffekte entstehen in Deutschland und im Elektrizitätssektor, wohingegen positive Beschäftigungseffekte in China sowie im Sektor der Erzeugung von elektrischen und optischen Produkte auftreten. In den Primärenergie-liefernden Ländern sowie -produzierenden Sektoren entstehen in allen Bereichen leicht negative Effekte.

Zusammenfassung (Englisch)

The European Union began with the implementation of its comprehensive energy strategies 2020, 2030 and 2050, a profound transition process to establish competitive low-carbon economies. The ambitious climate change goals go hand in hand with several expansion policies of low-carbon production technologies including renewable energy sources and low-emission production technologies in the power sectors. However, this thesis provides a comparative-static model approach, which is capable of analysing the potential inter-regional effects caused by a technology switch in the electricity sectors of Austria, Germany and France by coupling a multi-regional multi-sectoral input output model with the electricity sector model ATLANTIS. Besides the traditional Leontief demand cycle, the model approach realizes a replacement-investment cycle and a consumption cycle to fully cover long-term effects. Since the energy sector is of a very heterogeneous nature, a technology definition approach splits the sector into several production technologies. A market share based technology switch approach then simulates the effects of a structural change in the sector. The results show that an energy transition increases domestic demand while decreasing the import demand in Austria. The opposite can be observed in France while Germany faces a decreased domestic as well as import demand. The employment within the electricity sector decreases in all three regions. Only Austria and China face slightly positive output effects as well as the sector which produces electrical and optical equipment. In all other regions and sectors emerge slightly negative effects. In terms of value added Germany and the electricity sector itself face positive impacts whereas China, along with the sector of electrical and optical production face only positive employment effects. Finally yet importantly, the primary energy delivering regions and the primary energy producing sectors face slightly negative effects.