Bibliographic Metadata

Title
KINDESMISSHANDLUNGEN ALS BERUFLICHE UND PERSÖNLICHE HERAUSFORDERUNG FÜR SOZIALE FACHKRÄFTE
Additional Titles
CHILD ABUSE AS A PROFESSIONAL AND PERSONAL CHALLENGE FOR SOCIAL WORKERS
AuthorSchubert, Christina
CensorWalter-Laager, Catherine
PublishedGraz, 2017
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-118700 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
KINDESMISSHANDLUNGEN ALS BERUFLICHE UND PERSÖNLICHE HERAUSFORDERUNG FÜR SOZIALE FACHKRÄFTE [1.92 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit der Auseinandersetzung sozialer Fachkräfte mit Kindesmisshandlungen in beruflicher und persönlicher Hinsicht. Ziel der Arbeit ist es einerseits herauszufinden, inwiefern soziale Fachkräfte eine Beziehung zu von Kindesmisshandlung betroffenen Familien aufbauen können und andererseits wie sie sich außerhalb der Dienstzeit von den bearbeiteten Fällen abgrenzen. Im Vorfeld werden bereits durchgeführte Studien und vorhandene Literatur theoretisch aufbereitet. Mit Hilfe von ExpertInneninterviews soll dann geklärt werden, welche Faktoren für den Beziehungsaufbau eine Rolle spielen und welche Abgrenzungsstrategien sich für die Fachkräfte als hilfreich erweisen. Das empirische Material wurde wortwörtlich transkribiert und mittels der Qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet. Insgesamt wurden elf Fachkräfte aus fünf unterschiedlichen Einrichtungen befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass es den Fachkräften durch Faktoren wie Vertrauen, geeignete pädagogische Konzepte und Methoden sowie ein förderliches Verhalten gelingt, eine positive Beziehung zu den Familien aufzubauen. In Bezug auf die Abgrenzung zeigen die Ergebnisse, dass die Fachkräfte individuelle Strategien haben, um nach der Arbeit abschalten zu können. Am häufigsten werden dabei aber Ausgleichsmaßnahmen, Hobbys und verschiedene Rituale genannt.

Abstract (English)

The present master thesis investigates the professional as well as personal implications for social experts working in contexts of child abuse. The aim of this thesis is to find out to what extent social experts can build up a relationship to families affected by child abuse. Moreover, their personal ways of keeping distance from those cases and maintaining professional boundaries are examined. Empirical evidence and extensive literature in the field serve as a theoretical basis for the present thesis. The study uses expert interviews to establish the major factors which play a role in building relationships and to find out which distancing strategies prove to be helpful. The data were transcribed word for word and evaluated by means of qualitative content analysis. A total of eleven experts from five different facilities were interviewed. The results show that they succeed in fostering a positive relation with families due to factors such as trust, suitable educational approaches and methods and conducive behaviour. Concerning the maintenance of professional boundaries, the results show that the interviewed experts have individual coping strategies which enable them to keep their distance after work. In this respect, the main aspects they mentioned are work-life balance strategies, hobbies and different rituals.