Titelaufnahme

Titel
Stress und Stressbewältigung im Volksschulalter: Stressprävention sowie Stärkung von Stressbewältigungskompetenzen als Beitrag zur Gesundheitsförderung bei Kindern
Weitere Titel
Stress and coping in school-aged children: Stress prevention and the improvement of coping skills as a contribution to health promotion
Verfasser/ VerfasserinZisser, Ann-Christin
Begutachter / BegutachterinReicher, Hannelore
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-118688 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Stress und Stressbewältigung im Volksschulalter: Stressprävention sowie Stärkung von Stressbewältigungskompetenzen als Beitrag zur Gesundheitsförderung bei Kindern [3.5 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Stress spielt nicht nur im Leben von Erwachsenen eine bedeutende Rolle. Auch im Alltag von Kindern ist Stress allgegenwärtig. Aktuelle Studien zeigen, dass bereits Kinder im Volksschulalter von Stresssituationen und Stresssymptomen berichten. Mit der Stressbelastung steigt auch das Risiko für gesundheitliche Probleme. Schwerpunktmäßig befasst sich die vorliegende Masterarbeit mit der Beschreibung des Stresserlebens von Volksschulkindern sowie mit Möglichkeiten zur Stressprävention und Stressbewältigung. Hierbei wird vor allem auf den Beitrag des Elternhauses und der Schule Bezug genommen und aufgezeigt, wie die Stressbewältigungskompetenzen der Kinder gestärkt werden können. Beabsichtigt ist, ein tiefergehendes Verständnis von Stress im Kindesalter zu erlangen. Die Ergebnisse sollen als Grundlage dienen, den Kindern bessere Hilfestellungen bezüglich Stress anzubieten. Im Rahmen einer qualitativen Forschung wird das Thema mittels problemzentrierter leitfadengestützter Interviews aus der Perspektive von Kindern, Eltern und Lehrpersonen beleuchtet. Die Auswertung der Daten erfolgte mittels der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring. Die Ergebnisse zeigen, dass Belastungen durch Schule und Elternhaus das Stressgeschehen im Kindesalter dominieren. Eltern und Lehrpersonen stellen jedoch auch eine bedeutende Quelle sozialer Unterstützung für Kinder dar. Einerseits können sie Kinder in akuten Stresssituationen beruhigen und unterstützen, andererseits können sie zur Stressprävention beitragen, indem sie eine Umgebung schaffen, in der den Kindern ein behütetes Aufwachsen möglich ist, sie sich akzeptiert und wertgeschätzt fühlen und in der ihre altersgemäßen Bedürfnisse Berücksichtigung finden. Die Stressbewältigungskompetenzen der Kinder zu fördern bedeutet, ihr Selbstbewusstsein zu stärken, ihnen herausfordernde und verantwortungsvolle Aufgaben zuzuteilen und ihnen das Vertrauen entgegenzubringen, Anforderungen adäquat bewältigen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

Stress does not only play an important role for adults; today stress is also prevalent in the life of children. Current studies show that even children at primary school level give accounts of stress situations and stress symptoms. With increasing levels of stress, the risk of health problems also increases.This masters thesis predominantly deals with the description of how children at primary school level deal with stress, and it outlines the possibilities of stress prevention and stress management. In particular, reference is made to the contribution that the parental home and school can make, and it will be shown how the stress management skills of children can be strengthened. The intention is to gain a deeper understanding of stress in childhood. The results should serve as a basis for offering children a more solid support with regards to stress.The topic is analysed by means of qualitative research from the perspective of children, parents and teachers, using interviews centred on the problems and that are based on guidelines. The data are evaluated by means of the qualitative content analysis of Mayring.The results show that in childhood, pressure from school and the parental home dominate the occurrence of stress. However, parents and teachers are also an important source of social support for children. On the one hand, they can reassure and support children in acute stress situations, and on the other hand, they can contribute to stress prevention by creating an environment in which children grow up well-protected, feel accepted and appreciated, and in which their age-appropriate needs are taken into consideration. Fostering the stress management skills of children means strengthening their self-confidence, assigning them demanding and responsible tasks, and showing them trust in their own ability to fulfil the related demands appropriately.