Titelaufnahme

Titel
Coronal Holes: Evolution and Magnetic Field Characteristics
Weitere Titel
Coronal Holes: Evolution and Magnetic Field Characteristics
Verfasser/ VerfasserinHeinemann, Stephan Gabor
Begutachter / BegutachterinVeronig, Astrid
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-118524 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Coronal Holes: Evolution and Magnetic Field Characteristics [22.44 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit wird die Entwicklung von koronalen Löchern, basierend auf einer einzigartigen Fallstudie, analysiert. Das koronale Loch wurde vom 4. Februar bis zum 17. Oktober 2012 von STEREO-A, -B und SDO beobachtet. Durch die unterschiedlichen, durch 120 getrennten, Positionen auf einem erdähnlichen Orbit wird eine 360 Beobachtung der Sonne möglich. Es wurden EUV Daten von EUVI an Bord der STEREO Satelliten und AIA an Bord von SDO sowie Magnetfeld Daten von HMI/SDO für eine über 8-monatige Analyse des koronalen Lochs benutzt. Durch die Extraktion der Löcher mittels einer Schwellwertmethode werden die Fläche, die Form, die Position und die Magnetfelddichte berechnet. Die Entwicklung können wir in 3 Abschnitte einteilen: die Wachstumsphase von Februar bis Mai 2012, die Maximumsphase im Juni gefolgt von der Rückgangsphase bis in den Oktober desselben Jahres. Die Fläche variert zwischen 1·10^10 und 1.2·10^11 km^2 und auch in der Magnetfeldstärke sehen wir denselben Verlauf. Das Maximum liegt bei 5 G für die mittlere und 9 G für die absolute Magnetfeldstärke und wir finden einen Zusammenhang mit der Fläche mit einer Korrelation von 0.9. Auch der magnetische Fluss zeigt diesen Verlauf. Wir sehen Variationen von 1·10^21 bis 4·10^21 Mx für den offenen und von 1·10^21 bis 8·10^21 Mx für den totalen Fluss. Der Anteil des offenen Flusses beträgt bis zu 50% des Gesamtflusses. In weiterer Folge wurde die Feinstruktur des darunterliegenden Magnetfelds, in Form von Flussröhren, bestimmt. Wir finden, dass der Anteil des magn. Flusses aus Flussröhren, am Gesamtfluss zwischen 70 und 80% liegt, und dass der größte Anteil davon von den starken Flussröhren, welche eine mittleren Magnetfeldstärke >50 G besitzen, kommt. Die Fläche, die die Flussröhren im koronalen Loch belegen, beträgt jedoch nur 37%. Wie es scheint, sind die starken Flussröhren maßgeblich für die globale magnetische Konfiguration des Loches verantwo

Zusammenfassung (Englisch)

In this study the evolution of coronal holes (CHs) is examined, based on one unique multi-point case study. A CH was observed from February 4th 2012 to October 17th 2012 by STEREO-A, -B and SDO. The different positions of the three spacecraft, with mutual seperation angles of 120 on their Earth-like orbits, provides us with a full 360 of the Sun. This is a unique possibility of continuous observation of the CH under study. EUV data from EUVI on board of STEREO and AIA on board of SDO as well as magnetic field data from HMI on board of SDO are used to analyze the CH for over 8 months. By extracting the boundaries of CHs with a threshold based algorithm, we determine their area, shape, position, and underlying magnetic field distribution. We find that the CH under study shows an evolutionary pattern that can be described through three phases: the growing phase, which lasts from February 2012 to May 2012, the maximum phase during June 2012 and the decaying phase lasting from July 2012 until the CH decays. The area increases from 1·10^10 to 1.2·10^11 km^2 and then decreases again. The mean magnetic field strength of the signed and unsigned field show the same behavior with a maximum of 5 G and 9 G respectively. The evolution of he CH area and field strength are highly correlated, 0.9. For the magnetic flux we can also see the rise to a maximum of 4·10^21 Mx (signed flux) and 8·10^21 Mx (unsigned flux). The fraction of the unbalanced (open) flux reaches a maximum of 50%. The mean EUV intensity shows a drop of >50% during the maximum phase. In a second step, we make a thorough analysis of the fine structure of the magnetic field (flux tubes) underlying the CH. We find that the contribution of the magnetic flux from the flux tubes to the total magnetic flux in the CH is between 7080%, although their contribution to the total area of the CH is only 37%. The fluxtubes with |B|>50 G seem to define the global magnetic characteristics of the CH.