Bibliographic Metadata

Title
Adoption und Frauen in der römischen Antike
Additional Titles
Adoption and women in roman antiquity
AuthorSeibert, Florian
CensorHöbenreich, Evelyn
PublishedGraz, 2017
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeThesis (Diplom)
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-118489 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Adoption und Frauen in der römischen Antike [1.32 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit behandelt die römische Adoption in ihren Erscheinungsformen adoptio und arrogatio und in weiterer Folge die Rolle, die Frauen dabei als adoptierende und adoptierte Personen spielten. Vor allem für die Adoptionen durch und von Frauen liegt der zeitliche Fokus auf der späten Republik und der römischen Kaiserzeit bis Justinian. Die Arbeit ist in vier Kapitel gegliedert. Das erste setzt sich mit ausgewählten Bereichen der römischen Familie auseinander. Nach einer Definition der Begriffe familia, Agnation und Kognation werden die Herrschaftsgewalten des pater familias und die Stellung der Frauen in der Familie gezeigt. Das folgende Kapitel enthält eine Auflistung der Motive für Adoptionen in der römischen Antike, danach werden die beiden Adoptionsformen eingehend anhand ihrer Definition, ihrer Voraussetzungen, ihres Verfahrens, ihrer Wirkungen und ihrer Veränderungen analysiert. Nach dieser allgemeinen Darstellung geben die letzten beiden Kapitel über adoptierte und adoptierende Frauen Auskunft. Zuerst wird dabei die adrogatio und adoptio von Frauen behandelt. Es gab keinen Unterschied zwischen der adoptio von Frauen und der von Männern. Die adrogatio von Frauen hingegen war ab dem 2. Jhdt. n. Chr. bis zur Einführung der adrogatio per rescriptum principis nur mit Genehmigung des Kaisers in Ausnahmefällen möglich. Abschließend wird die Adoption durch Frauen untersucht. Da sie die patria potestas nicht über ihre eigenen Kinder begründen konnten, wurde ihnen lange Zeit nicht gestattet zu adoptieren. In seltenen Fällen kam es jedoch ab dem frühen Prinzipat zu Adoptionen durch Frauen.

Abstract (English)

This thesis deals with roman adoption in its appearance as adoptio and adrogatio and furthermore with the role played by women as both adopting and adopted persons. Especially for adoption by and of women, the temporal focus is on the late Republic and the Roman Imperial Era until Justinan. The thesis is divided into four chapters. The first section addresses selected areas of roman families. After defining the terms familia, agnation and cognation, the pater familias sovereignty and the status of women in the family are shown. The following chapter contains some motives for adoption in roman antiquity. Then, the two types of adoption are defined and analysed considering their requirements, their proceedings, their effects and their alterations. After this general presentation, the last two sections inform about both adopted and adopting women. Adopted and adrogated women are treated at first. There was no difference between the adoptio of a man and that of a woman, whereas from the 2nd century BC until the imposition of the adrogatio per rescriptum principis, the adrogatio of women was only possible in exceptional cases with the permission of the emperor. The last chapter covers adoption by women. Women were not allowed to adopt for a long time, because they could not have the patria potestas over their own children. However, there have been rare cases of adoptions by women since the early Roman Imperial Era.