Titelaufnahme

Titel
The crux of dealing with art : on scandals, markets and governance / Florian Langmann
Verfasser/ VerfasserinLangmann, Florian
Begutachter / BegutachterinKopel, Michael
ErschienenGraz, August 2017
Umfang97 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kulturwirtschaft / Kunsthandel
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-118395 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The crux of dealing with art [1.01 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aufbauend auf einer umfangreichen Analyse der vorhandenen Literatur zur Kulturökonomik untersucht die vorliegende Masterarbeit die Besonderheiten im Handel mit Kunst sowie die Probleme, die diese Besonderheiten nach sich ziehen. Weiters werden Anregungen unterbreitet, wie diese Probleme durch den Einsatz von Governance-Mechanismen abgeschwächt werden könnten. Da Kunstwerke komplexe und einzigartige Eigenschaften aufweisen, gestaltet sich ihre Bewertung oft äußerst schwierig. Dies hat zur Folge, dass die meisten Kunstsammler auf den Rat von Kunstmarktexperten angewiesen sind, um die Qualität und den angemessenen Preis eines Kunstwerks zu bestimmen. Die Beziehung zwischen Kunstsammlern und Experten ist daher durch ein hohes Maß an asymmetrischer Information gekennzeichnet. Aufgrund der Anreize für Kunstexperten, ihren Informationsvorteil opportunistisch auszunutzen, wird der Kunstmarkt immer wieder von Skandalen heimgesucht. Um das potentielle Ausmaß von Kunstverbrechen besser zu veranschaulichen, werden fünf Skandale, die die Kunstwelt in den letzten Jahren erschüttert haben, präsentiert und im Detail analysiert. Da sich weder Marktteilnehmer noch Regulierungsbehörden bemüßigt sehen, korrektive Maßnahmen an diesem Status quo vorzunehmen, ist das Ziel dieser Masterarbeit, aufzuzeigen, wie die Effizienz am Kunstmarkt durch Governance-Mechanismen erhöht werden könnte. Dazu werden Unternehmensskandale, welche sowohl von regulatorischer als auch von akademischer Seite größere Beachtung finden, untersucht. Von besonderem Interesse ist hierbei der Skandal des Energieunternehmens Enron, da dieser nicht nur einen der größten Unternehmensskandale aller Zeiten darstellt, sondern auch die bis heute umfassendste Reform des Corporate Governance-Systems hervorgerufen hat. Der vom US-Kongress im Jahr 2002 als Antwort auf Enron verabschiedete Sarbanes-Oxley Act wird dabei genauer untersucht, um daraus Empfehlungen für die Anwendung von Governance-Mechanismen am Kunstmarkt abzuleiten.

Zusammenfassung (Englisch)

Based upon an extensive analysis of the existing literature on cultural economics, the present masters thesis investigates the particularities of the trade in art and the problems these particularities entail. Further, it provides suggestions how these problems could be mitigated by use of governance mechanisms. Works of art display complex and unique features, a fact that makes their evaluation very complicated. As a consequence, most collectors rely on the advice of art market experts to determine the quality and appropriate price of an artwork. The relation between collectors on the one hand and experts on the other is thus characterized by a high degree of asymmetric information. Because the incentives for art experts to exploit their informational advantage opportunistically are substantial, the art market is regularly afflicted with scandals. Five large-scale scandals that shook the art world in recent years are presented and analyzed in detail to give the reader a better understanding of the potential scope of art crime. Since neither market participants nor regulatory authorities seem to be bothered enough about the status quo to undertake any corrective measures, the aim of this thesis is to show how governance mechanisms could help to increase the efficiency of the trade in art. To achieve this aim, a closer look is taken on corporate scandals as they receive greater attention from both regulators and academics. Here, the scandal caused by the energy company Enron is of particular interest as it presents not only one of the biggest corporate scandals of all time but also triggered the most far-reaching reform of the corporate governance system to date. The provisions included in the Sarbanes-Oxley Act, which was passed by US Congress in 2002 as a response to Enron, are examined to deduce recommendations on the application of governance mechanisms in the market for art.