Bibliographic Metadata

Title
Auditive Konstruktion von Identität durch narrative Re-Inszenierung biblischer Bücher im Religionsunterricht : eine elementare Hördidaktik / Wolfgang Wagerer
Additional Titles
Auditory construction of identity through narrative re-enactment of biblical books in religious education : an elementary didactical concept of hearing and listening
AuthorWagerer, Wolfgang
CensorWeirer, Wolfgang
PublishedGraz, 2017
Description399 Blätter : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Dissertation, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (GND) Bibel / Religionsunterricht
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-118221 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Auditive Konstruktion von Identität durch narrative Re-Inszenierung biblischer Bücher im Religionsunterricht [4.23 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Angesichts der schwer zu überschauenden Fülle aktueller bibeldidaktischer Modelle wird ein elementarer Ausgangspunkt für die Begegnung zwischen biblischen Büchern und SchülerInnen gesucht und in der Dimension des Hörens gefunden. Diese stellt ein grundlegendes Fundament dar, geben sich biblische Bücher doch erst zu verstehen (Possible Worlds), wenn sie gehört werden, und konstruieren ZuhörerInnen gleichzeitig (Teil-)Identitäten (Possible Selves) im Prozess des Hinhörens. Ein solcher Zugang entspricht durchaus didaktischen Konzepten, die der Bibel selbst eingeschrieben sind, wenn sie als immer wieder zu Hörende (z.B. „Höre Israel!“, Dtn 6,4) den ZuhörerInnen ans Herz gelegt wird, um sich im Vernehmen hineinzuspielen in biblische Identitätsangebote. Um nun Texten und Vernehmenden in gleicher Weise gerecht zu werden, ist eine Re-Inszenierung der Texte durch strukturanaloges Erzählen erforderlich. Darin werden nicht nur die Inhalte der Erzählung, sondern vor allem auch die elementaren Formen, Strukturen und Kompositionsprinzipien der biblischen Erzählbögen bzw. ganzer biblischer Bücher bewahrt und in einer Audende (zu Hörendes) für die jeweils angesprochenen ZuhörerInnen artikuliert, um dadurch verschiedene Verstehensmöglichkeiten in der Begegnung mit den Texten und sich selbst zu eröffnen. Gelingt dies, bleiben Differenziertheit, Komplexität und Wucht der biblischen Erzählungen zumindest in elementarer Form erhalten, was dazu führen mag, dass SchülerInnen im Hör-Spiel Angebote bzw. Herausforderungen erfahren, Aspekte ihrer Identität neu zu konstruieren. Damit bietet sich die Chance, die befreiende Sprengkraft biblischer Texte auch in postmodernen Zeiten erfahrbar werden zu lassen.

Abstract (English)

In the light of the vast amount of current methodological models of bible didactics this paper, which sets out to establish a sound basis for an interface that connects biblical studies with the interests of pupils, tries to establish the auditory dimension as a pivotal experience. This aspect is the essential foundation as biblical books only fully unfold possible worlds, when the narratives are orally presented, and at the same time the recipients construct their own possible selves in the process of listening. Such an approach corresponds to the didactic concepts as laid down in the Bible itself when it is recommended to the audiences as an auditory experience (e.g. “Hear, O Israel” Deut. 6.4) in order to connect to the biblical offerings of identities. In order to do justice to both the texts and the recipients a re-enactment of these texts in structurally similar narration is mandatory. Through that approach not only the content of the narrative but also the formal elements, structures and principles of composition of the biblical sequence or of a whole book are retained and articulated in auditory form for the specific target group in order to initiate a varied process of understanding. If this can be achieved the fine details, the complexity and the power of the biblical texts can be retained at least in some basic form which may lead pupils to gain new insights and be confronted with challenges to construct aspects of their own identity. This provides the opportunity to experience the liberating force of biblical texts even in the postmodern era.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 61 times.