Titelaufnahme

Titel
Modellierung der technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen von Bürgerinnensolaranlagen / vorgelegt von Stefan Krammer
Verfasser/ VerfasserinKrammer, Stefan
Begutachter / BegutachterinWiniwarter Wilfried
Erschienen2012
UmfangX, 135 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Solartechnik / Mehrplatzsystem / Solartechnik / Mehrplatzsystem / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-41779 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Modellierung der technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen von Bürgerinnensolaranlagen [2.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

BürgerInnensolaranlagen (BSAs) stellen eine neue Organisationsform für den Betrieb von Photovoltaik (PV)-Anlagen dar, wobei sich Privatpersonen zusammenschließen um diese gemeinschaftlich zu betreiben oder zumindest zu finanzieren. In dieser Magisterarbeit werden den Fragestellungen nachgegangen, ob eine Investition in eine BSA mit einer konventionellen Veranlagung konkurrieren kann sowie welche organisatorischen Rahmenbedingungen zu einer größtmöglichen Wirtschaftlichkeit führen. Mit Hilfe von Literaturrecherchen und Diskussionen mit ExpertInnen werden sowohl die technischen als auch die organisatorischen Faktoren, die einen wesentlichen Einfluss auf die Rentabilität eines solchen Projektes haben, erarbeitet. Diese werden darauf aufbauend mit dem System-Dynamics Ansatz in dem BürgerInnenSolaranalgenSimulator - BISS, dessen zentrale Ergebnisse der Energieertrag und der Kapitalwert sind, modelliert. Die Simulationen des BISS zeigen, dass BSAs unter einer idealen organisatorischen Ausgestaltung profitabel betrieben werden können. Um die Wirtschaftlichkeit zu gewährleisten, ist die Genehmigung des Ökostrom-Einspeisetarifes eine Voraussetzung. Zusätzlich ist die Art der Beteiligung der BürgerInnen am Gewinn ein entscheidender Faktor für das Ergebnis des Kapitalwerts. Falls dies über eine Unternehmensbeteiligung erfolgt, ergibt sich unter Umständen die Pflicht zur Erstellung eines Kapitalmarktprospektes, welches einen profitablen Betrieb von kleineren BSAs ausschließt. Die zweite Variante stellt die Finanzierungsbeteiligung dar, die prinzipiell als bankkonzessionspflichtiges Einlagengeschäft einzustufen ist. Da eine optimale organisatorische Ausgestaltung von BSAs in der Realität meist nicht umsetzbar ist, stellen die Simulationsergebnisse unter diesen Rahmenbedingungen einen theoretischen Idealwert dar. Mit der Benutzeroberfläche von BISS ist es jedoch auch möglich die Wirtschaftlichkeit von konkreten BSAs zu analysieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Multi-user solar plants (MSPs) are a new form of organising the operation of photovoltaic (PV)-plants, whereby private citizens operate or finance the plant. In this master thesis, an examination of the questions, if an investment in a MSP can be bankable and which organisational parameters lead to a maximum profit, are conducted. By the means of literature researches and discussions with experts, the technical and organisational parameters, that have a substantial effect on the profitability of these projects, are scrutinized. Using the System-Dynamics approach, these factors are modelled in the MultiUserSolarplant-Simulator ? MUSS, which calculates the central results of the generated electricity and the net present value. The simulations of MUSS show that under an optimal organizational framework, MSPs can be operated in a profitable way. Therefore the licence of a feed-in-tariff is a prerequisite. In addition, the way how citizens participate in the profit is a central parameter for the result of the net present value. If this is organised by company shares, this may lead to the compulsory preparation of a capital market brochure, which hinders smaller MSPs from a profitable operation. The second variant is provided financing by the citizens, which is in general a deposit business that requires a bank concession. In the case that this cannot be avoided and the initiating company is not already possessing one, a profitable operation of the project is impossible. Since the optimal organisational parameters of MSPs usually cannot be implemented in reality, the results of the simulations are reflecting a theoretical ideal value. However, using the graphical user interface of MUSS, it is possible to scrutinize the profitability of specific MSPs.