Titelaufnahme

Titel
Gesprächsdolmetschen im Zeitalter der Globalisierung : die Globalisierung und deren Auswirkungen auf die Kommunikation zwischen italienischen und deutschsprachigen Unternehmen / vorgelegt von Sabine Maria Krassnig
Verfasser/ VerfasserinKrassnig, Sabine Maria
Begutachter / BegutachterinPrunc Erich
Erschienen2012
Umfang152 Bl. : 2 Zsfassungen + 2 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Dolmetschen / Wirtschaftssprache / Globalisierung / Kulturkontakt / Dolmetschen / Wirtschaftssprache / Globalisierung / Kulturkontakt / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-41534 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gesprächsdolmetschen im Zeitalter der Globalisierung [1.93 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der heutigen Welt findet eine Globalisierung in allen Lebensbereichen statt. Vor allem in der Wirtschaft ist dies spürbar, denn die unternehmerischen Tätigkeiten konzentrieren sich nicht mehr nur auf ein einziges Land, sondern breiten sich auf den gesamten Globus aus. Somit kommt auch der interkulturellen Kommunikation eine Schlüsselrolle zu. Immer mehr Nationen treten miteinander in Kontakt und dadurch müssen auch neue Wege der Kommunikation gefunden werden. Hier spielen Dolmetscher im Allgemeinen eine wichtige Rolle. Da ich während meiner Studienzeit bereits als Dolmetscherin zwischen einem italienischen und einem österreichischen Unternehmen tätig war, konnte ich bemerken, dass speziell hier aufgrund von mangelnden Englischkenntnissen der italienischen Unternehmer Dolmetscher eingesetzt werden. Stellte man nun einen Vergleich mit Geschäftspartnern in anderen Ländern, die das österreichische Unternehmen hat, an, so wurde deutlich, dass hier vorzugsweise das Englische verwendet wird. In der vorliegenden Diplomarbeit wird nun analysiert, ob Gesprächsdolmetscher speziell in den Geschäftsbeziehungen zwischen Italien und dem deutschsprachigen Raum von großer Bedeutung sind oder ob hier auch eher versucht wird in englischer Sprache zu kommunizieren. Zur Untersuchung wurden sowohl quantitative als auch qualitative Forschungsmethoden angewandt und somit eine Methodentriangulation durchgeführt. Als quantitative Forschungsmethode wurde eine Online-Befragung mittels Fragebogen durchgeführt. Kombiniert wurde diese mit einer qualitativen Interviewstudie. Die Auswertung der Untersuchung ergab, dass auch bei den Geschäftsbeziehungen zwischen Italien und dem deutschsprachigen Raum bevorzugt die englische Sprache zur Kommunikation verwendet wird, jedoch bei Geschäftstreffen, bei denen heikle Themen behandelt werden, oft auch Gesprächsdolmetscher hinzugezogen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

In today?s world globalization is taking place in every field of our everyday life. This is particularly tangible in the economic field, because business activities are no longer practiced only on a national level but all over the world. Consequently, cross-cultural communication is of vital importance to business success. As business becomes more international, people are challenged to find new ways of communication. Because of that, interpreters have become very important in the above-mentioned field. During my academic career I had already been working as an interpreter between an Austrian and an Italian company. I noticed that the presence of an interpreter was absolutely necessary in such situations due to the scarce English skills of the Italian representatives. Confronting the language used by the Austrian company for communication with non-Italian partners and that used when communicating with the Italian partner, it was evident that in the first case the company preferably used English. The aim of my diploma thesis is to investigate whether dialogue interpreters are of particular importance in business communication between Italian and German-speaking businessmen or if also in this case entrepreneurs and businessmen preferably communicate in English. For my analysis I applied a quantitative research method on the one hand and on the other hand a qualitative one. I used the so-called methodological triangulation: an approach that combines qualitative and quantitative research methods. The quantitative research method includes a web-survey using a questionnaire. This method was combined with a qualitative interview study. The results of the survey show that also during meetings between Italian and German and/or Austrian companies English is the preferred language. The results also indicate that during business meetings which imply a high degree of seriousness and focus on sensitive issues companies prefer to communicate through dialogue interpreters.