Titelaufnahme

Titel
Alchemistische Emblematik : Michael Maiers "Atalanta fugiens"(1618) / eingereicht von Viktoria Bauer
Verfasser/ VerfasserinBauer, Viktoria
Begutachter / BegutachterinAugustyn Wolfgang
Erschienen2012
Umfang199 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Maier, Michael <Atalanta fugiens> / Alchemie <Motiv> / Maier, Michael <Atalanta fugiens> / Alchemie <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-41407 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Alchemistische Emblematik [4.19 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Schrift Atalanta fugiens (1618) des Universalgelehrten Michael Maier ist die erste von insgesamt drei erschienenen Werken, die in der Gattung der alchemischen Emblembücher geschrieben wurden, und beinhaltet fünfzig prachtvolle Kupferstiche. Darüber hinaus verdient sie den Titel eines frühen Gesamtkunstwerkes, da sie kunstvoll Ton, Wort und Bild miteinander vereint. Im ersten Teil dieser Arbeit wird ein historischer Überblick über die Alchemie gegeben, der von der Antike bis in das 20. Jahrhundert reicht, wobei auf die alchemische Terminologie eingegangen wird. Dann wird das Thema der Emblematik mit ihrem Ursprung, ihren Einflüssen und dem Aufbau eines Emblems behandelt.Da sich Maier in der Atalanta fugiens als Komponent der alchemischen Mythenallegorese zu erkennen gibt, und er in den darin erzählten und teilweise abgebildeten mythologischen Geschichten die alchemischen Prozesse wiedergespiegelt sah, geht es im nächsten Kapitel um die vor allem im Humanismus in Mode gekommene Verbindung Mythologie und Alchemie, die sogenannte Mythoalchemie.Darauf folgt die Auseinandersetzung mit der Synthese Alchemie und Musik. Maier hat in seiner Schrift jedem einzelnen von den insgesamt fünfzig Emblemen ein Notenblatt mit einem dreistimmigen Kanon vorangestellt. Einerseits wird untersucht, welchen Stellenwert die Musik im Leben eines Alchemisten allgemein hatte, andererseits werden Beispiele musiktheoretischer Überlegungen im Zusammenhang mit der Alchemie genannt.Im zweiten Teil dieser Diplomarbeit werden nach der dargestellten Biografie Maiers Inhalt, Aufbau und Werdegang der Schrift ergründet. Jedes einzelne Emblem wird im Kapitel zu den Emblembeschreibungen mithilfe einer kurzen Bildbeschreibung und einer Inhaltsangabe der philosophischen Diskurse Maiers untersucht. Zudem werden Bildvergleiche gemacht und die in den Emblemen widergespiegelten alchemischen Prozesse erklärt.

Zusammenfassung (Englisch)

The present diploma thesis deals with the work of the polymath Michael Maiers Atalanta fugiens (1618). It is the first of altogether three publishedworks, which had been written in the literary form of alchemical emblem books, and it contains fifty marvellous copper engravings. Beyond that it deserves the title of an early artistic synthesis, because it unifies very artisticly tone, word and image.The first part of this work functions as theoretical preparation. A historical review of the alchemy is given, from ancient times to the last century, whereby the alchemical terminology is discussed. Then the subject of emblematics with their origin, their influences and the development of an emblem is treated. As Maier is recognizable in the Atalanta fugiens as a component of the alchemical allegorical interpretation of Mythology and as he saw the alchemical processes reflected in told and partially depicted mythological storie, the next chapter has to do with the connection of mythology and alchemy, the so-called Mythoalchemie, which had come into vogue especially during the Humanism. This is followed by the discussion of another synthesis made in this emblem book, that of alchemy with music. In his work Maier had preceded a sheet of music to each of a total of fifty emblems with a three-voice fugue. On the one hand, the significance is examined that music generally had in the life of an alchemist, on the other hand, examples of music theory considerations associated with alchemy are mentioned.The second part of this thesis deals with Michael Maier and his Atalanta fugiens itself. After Maiers outlined biography content, structure and career of the writing is explored. Every single emblem is examined in the chapter on the emblem descriptions using a short picture description and an abstract of philosophical Maiers discourses. In addition to that, image comparisons are made and the alchemical processes, which are reflected in the emblems, are explained.