Bibliographic Metadata

Title
Die diskursive Konstruktion der Wirklichkeit : eine Verbindung der sozialkonstruktivistischen Wissenssoziologie mit der Diskurstheorie nach Michel Foucault / vorgelegt von Michaela Miesenböck
AuthorMiesenböck, Michaela
CensorList Elisabeth
Published2012
Description96 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Foucault, Michel / Diskurstheorie / Wissenssoziologie / Wirklichkeit / Foucault, Michel / Diskurstheorie / Wissenssoziologie / Wirklichkeit / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-41314 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die diskursive Konstruktion der Wirklichkeit [0.69 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit unternimmt den Versuch einer Verbindung und Erweiterung derphänomenologisch orientierten Wissenssoziologie im Sinne Peter L. Bergers und ThomasLuckmanns mit der Diskurstheorie nach Michel Foucault. Beide Theorien gehen von derAnnahme aus, dass die Wirklichkeit, so wie sie wahrgenommen wird, über sozialkonstruiertes Wissen vermittelt wird. Subjekte werden in eine historisch und sozialvorgegebene Welt hineingeboren, welche sie ständig durch ihr Handeln interpretieren,verändern und aufs Neue erschaffen. Beide Theorien wollen die Prozesse analysieren,welche die Sinnbezüge aufzeigen, aufgrund welcher Subjekte handeln. In einem erstenSchritt wird dargelegt, wie Berger und Luckmann die Prozesse der Entstehung, Veränderungund Aneignung gesellschaftlichen Wissens auf Basis alltäglicher Verstehensleistungen undInteraktionsprozesse betrachten. In ihren Ausführungen werden allerdings diesystematisierten und institutionalisierten Formen der Wissensproduktion und -zirkulation, diediskursiven Praktiken der Wirklichkeitskonstruktion, die ungleichen Sprecherpositioneninnerhalb bestehender Wissens-Ordnungen, sowie die Formung von Subjekten wenigerthematisiert. Daher wird in einem zweiten Schritt die Diskurstheorie nach Michel Foucault inihren Begrifflichkeiten, Methoden, und Möglichkeiten dargestellt. Diese scheint geeignet, diebei Berger und Luckmann eher vernachlässigten Dimensionen gesellschaftlicher Prozessezu analysieren, und ergänzend das komplexe Verhältnis von Macht, Wissen, Wahrheit undSubjektivität auf einer makrosoziologischen Ebene zu betrachten.

Abstract (English)

The work in hand attempts to depict a connection and extension of the phenomenologicallyorientated sociology of knowledge according to Peter L. Berger and Thomas Luckmann bymeans of Foucault?s discourse analysis. Both theories assume that reality, in the way it isperceived, is mediated by socially constructed knowledge. Every subject is born into ahistorically and socially given environment, which they constantly interpret, change andrecreate by means of their actions. Both theories try to analyse those processes which pointout the reference to meaning and based on which subjects act. In the first place it is shownhow Berger and Luckmann examine the processes of the origin, change and adoption ofsocial knowledge based on daily performances of understanding and interactions. But in theirexposition the systematized and institutionalized forms of the production and circulation ofknowledge, the discursive practices of the construction of reality, the asymmetric position ofspeakers within existing knowledge orders, and the forming of subjects are only scarcelyaddressed. Thus, in a second step, Michel Foucault?s discourse theory and its terminology,methods and possibilities will be outlined. This theory seems to be suitable for analyzing thedimension of social processes, which has been neglected in Berger and Luckmann, and forevaluating the complex relation between power, knowledge, truth and subjectivity on amacrosociological level.