Titelaufnahme

Titel
Über die Auswirkungen der Ökonomisierung der Sozialen Arbeit auf die Pädagogische Beziehung : untersucht am Beispiel der Wohnassistenz / vorgelegt von Georg Streißgürtl
Verfasser/ VerfasserinStreißgürtl, Georg
Begutachter / BegutachterinScheipl Josef
Erschienen2012
Umfang134 Bl. : 2 Zsfassung + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Sozialarbeit / Wirtschaft / Sozialarbeit / Wirtschaft / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-41305 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Über die Auswirkungen der Ökonomisierung der Sozialen Arbeit auf die Pädagogische Beziehung [1.31 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Soziale Arbeit ist, wie die Gesellschaft insgesamt, von sogenannten Ökonomisierungsprozessen bestimmt. Diese meinen eine zunehmende Ausrichtung verschiedener Lebensbereiche nach wirtschaftlichen Kriterien. In Beiträgen zur Thematik wird immer wieder die Vermutung geäußert, dass das professionelle Beziehungsgeschehen in den unterschiedlichen Settings der Sozialen Arbeit den Auswirkungen dieser Tendenzen entgegenstehe. Das Ziel dieser Arbeit ist es, dieser These nachzugehen. Zu diesem Zweck werden zunächst die Chancen als auch die Risiken, die sich für die Soziale Arbeit durch die Ökonomisierung ergeben, erarbeitet. Diese werden daraufhin mit den Anforderungen der Pädagogischen Beziehung verglichen. Die Resultate dieses theoretischen Vergleichs werden in der Form von Thesen festgehalten und anschließend an einer pädagogisch-praktischen Situation überprüft. Dazu wurde eine Gruppendiskussion mit einem Team der Dienstleistung Wohnassistenz für Menschen mit Behinderung veranstaltet. Die Ergebnisse sowohl des theoretischen Vergleichs als auch des empirischen Zugangs führen zu folgender Schlussfolgerung: Damit die Dienstleistungen hinsichtlich ihrer Zwecke effektiv sein können, bedarf es einer Berücksichtigung auch der nicht quantifizierbaren Anteile Sozialer Arbeit, mithin der Erfordernisse der Professionellen Beziehung. Eine Ökonomie, verstanden als rationale Betriebsführung, widerspricht diesen Anforderungen nicht. Eine einseitige Fokussierung auf die Kostenfrage untergräbt diese jedoch.

Zusammenfassung (Englisch)

Social work is determined by processes of economization. These processes imply an increasing focus on economic criteria. Articles on this subject repeatedly assume that professional relationship is contrary to the consequences of these tendencies. The objective of this paper is to investigate this hypothesis. For this purpose, first opportunities as well as risks resulting from economization are developed. Then they are compared with the requirements of professional relationship. The results of this theoretical comparison are then verified on a practical situation. Therefore a group discussion was organized with a team of service Wohnassistenz für Menschen mit Behinderung. The results of both theoretical comparison and empirical access lead to the conclusion: For social work can be effective, it requires a consideration of non-quantifiable components, and therefore the needs of professional relationship. Economy, understood as rational management, does not contradict these requirements. But a one-sided focus on the costs undermines them.