Titelaufnahme

Titel
Ins Netz gegangen : Netzwerk-interne Kooperation im Rahmen eines Übersetzungsauftrages - Fluch oder Segen? / vorgelegt von Margot Grösslich
Verfasser/ VerfasserinGrösslich, Margot
Begutachter / BegutachterinRisku Hanna
Erschienen2012
Umfang115 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Übersetzung / Netzwerk / Kooperation / Übersetzung / Netzwerk / Kooperation / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-41185 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ins Netz gegangen [1.23 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Kontext eines Übersetzungsauftrages sind ÜbersetzerInnen in translatorische Produktionsnetzwerke gebettet, in denen sie mit anderen AkteurInnen interagieren und kooperieren. Dabei entsteht eine interne Dynamik, die als Kooperation zwischen den AkteurInnen realisiert wird. Diese Zusammenarbeit kann unter Umständen enormen Stress erzeugen und zu Missmut führen. Der Schwerpunkt der vorliegenden Masterarbeit liegt auf der Problematik der Kooperation innerhalb des translatorischen Produktionsnetzwerks bzw. darauf, welche Haltung ÜbersetzerInnen zu einer dynamischen Interaktion in ihrem Produktionsnetzwerk einnehmen. Dazu lassen sich folgende Überlegungen formulieren: Inwiefern nutzen die ÜbersetzerInnen die Möglichkeiten der Kooperation und wie evaluieren sie die Zusammenarbeit mit anderen AkteurInnen? Inwiefern geben die Arbeitsschritte und das Agieren der ÜbersetzerInnen über dieses Empfinden Auskunft? Um dies zu überprüfen, werden im Rahmen der vorliegenden Masterarbeit acht ÜbersetzerInnen aufgefordert, während eines Übersetzungsauftrags Tagebuch zu führen und gezielt Emotionen, die durch die Zusammenarbeit mit anderen evoziert werden, festzuhalten. Die Tagebücher werden mithilfe einer qualitativen Forschungsmethode ? der Grounded Theory ? analysiert. Sie werden auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede geprüft, wodurch einzelne Kategorien herausgefiltert werden. Die Arbeitsabläufe der ÜbersetzerInnen sollen darüber Aufschluss geben, wie TranslatorInnen innerhalb des Netzwerks agieren und interagieren bzw. wie sie die Kooperationsbedingungen bewerten. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die ÜbersetzerInnen die Option der Kooperation innerhalb ihres Netzwerks als positiv und notwendig erachten. Die abschließende Auswertung der Aufzeichnungen illustriert, wie Kooperation innerhalb des Produktionsnetzwerks kategorisiert wird und demonstriert, wie bedeutend die dynamische Zusammenarbeit innerhalb des Netzwerks ist.

Zusammenfassung (Englisch)

Within the context of a translation task, translators are embedded in extensive production networks. In these networks they interact with other actors and cooperate with people integrated into the work process. These interactions provoke internal dynamics, consequently animating an intense cooperation; however, under certain circumstances cooperation can cause a lot of pressure. The purpose of this Master Thesis is to investigate the significance of cooperation and to illustrate the translators? stance towards the given opportunities for cooperation within their production networks. Based on these considerations, a number of questions can be formulated: To what extent does the translator make use of these possibilities and how does he or she evaluate the cooperation with others? To what extent does the work process indicate the translators? attitude? Eight translators are asked to keep a diary, make notes during a translation task and write down any emotion that is evoked when cooperating with another actor. A qualitative research method, the Grounded Theory, is used as a tool to analyse the translators? diaries. The diaries are checked for differences as well as similarities, whereby a number of categories are elaborated. These categories are aimed to structure the findings as well as to present them in a logical way. The translators? work process recorded in their diaries implies how they act and interact within the network and how they evaluate the present options of cooperation. Furthermore, it can be inferred from their notes that translators consider cooperation within their network as positive and fundamental. The final evaluation of the data demonstrates how the translators assess the options of working together with other actors within their production network and how they feel about a dynamic cooperation.