Bibliographic Metadata

Title
Ausrichtung der Pflegewissenschaften / Johannes Kaserer
AuthorKaserer, Johannes
CensorRippe, Klaus-Peter
Published2012
Description71 Bl. : graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2012
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Pflegewissenschaft / Pflegewissenschaft / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-41101 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Ausrichtung der Pflegewissenschaften [1.39 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit thematisiert das Spannungsfeld zwischen Verwissenschaftlichung und Praxis in der geriatrischen Langzeitpflege und widmet sich im Kern folgenden Fragen: kann und darf der Common Sense oder die eigene Urteilskraft in diesem Spannungsfeld steuernd wirken? Ist das Spannungsfeld zwischen Verwissenschaftlichung einerseits und der Pflegepraxis andererseits im geriatrischen Langzeitpflegebereich zu groß? Diese Masterarbeit gliedert sich in einen Literaturteil über die Geschichte des Common Sense und eine qualitative Forschungsarbeit. Mit dieser Masterarbeit soll untersucht werden, ob der Common Sense und die eigene Urteilskraft zwischen den Polen Verwissenschaftlichung und Praxisentwicklung vermitteln, regulieren oder steuern können. Die Begriffe und die Geschichte des Common Sense werden im Zuge einer Literaturrecherche erläutert. Hierzu werden Philosophen herangezogen, die sich mit dem Bereich des Common Sense auseinandergesetzt haben. Des Weiteren erörtert diese Arbeit das Spannungsfeld zwischen der Pflegeforschung und der Pflegepraxis. Zu dieser Thematik wurden Experteninterviews durchgeführt und mittels der Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet. Das Ergebnis zeigt, dass der Druck auf die geriatrische Langzeitpflege sowohl durch die wissenschaftlichen Möglichkeiten als auch durch die physiologischen Abläufe des Menschen stark zunimmt. Die Ergebnisse aus den Befragungen der Experten zeigen zunehmenden Druck und Angst bei der täglichen Arbeit, welche sich auf juristische, bürokratische und pflegewissenschaftliche Maßnahmen zurückführen lassen. Um die Spannungen zwischen Pflegewissenschaft und Pflegepraxis zu reduzieren, empfiehlt der Autor letztlich den Einsatz von Common Sense.

Abstract (English)

The thesis at hand concerns the area of conflict between scientification and practical experience in geriatric long time care. Furthermore it is dedicated to answer the following questions: Is it possible or even justifiable to use common sense or rather the own power of judgement as a device in this area of conflict. Is this gap between scientification and nursing practice in geriatric care to big?This master thesis consists of a literary study concerning the history of common sense and a qualitative research study.The objective of this study is to examine whether common sense and the own power of justice can mediate, regulate or even be used as a device between the two extremes scientification and practical experience. Concepts and history of common sense are explained in a literary study, which is based on the works of philosophers that dealt with common sense.Moreover does this thesis discuss the area of conflict between nursing research and practice, with the help of expert interviews? These interviews have been analyzed using content analysis after Mayring.The results show that the pressure on geriatric care is increasing. This is not only due to the scientific advances but also due to the human natural physiological cycles. The interviews clearly show the increase in pressure and anxiety doing everyday tasks, which can clearly be traced back to legal and bureaucratic sanctions as well as procedures introduced by nursing science. To fill the gap between nursing science and practice the author advises to use common sense.