Titelaufnahme

Titel
The systematic use of experts : Delphi, Political Gaming, and Epistemic Hopes in Cold War Social Science / Christian Dayé
Verfasser/ VerfasserinDayé, Christian
Begutachter / BegutachterinFleck, Christian ; Gasser-Steiner, Peter
Erschienen2012
UmfangVIII, 272 Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und in engl. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Delphi-Technik / Experte / Sozialwissenschaften / Delphi-Technik / Experte / Sozialwissenschaften / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-41080 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The systematic use of experts [3.08 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorgelegte sozialwissenschaftsgeschichtliche Studie beschreibt den Entwicklungsprozess zweier Methoden, nämlich der Delphi Methode und des political gaming. Beide Methoden wurden in den frühen 1950er Jahren an der RAND Corporation, einem der US Air Force nahe stehendem Think Tank in Kalifornien, entwickelt. Sie waren die ersten Versuche, Expertenwissen im Rahmen von sozialwissenschaftlichen Methoden systematisch für Zwecke der Vorhersage oder Simulation künftiger Ereignisse zu nutzen. Die Entwicklung der beiden Methoden wird unter Bezugnahme auf zwei im Rahmen der Studie entwickelte Konzepte analysiert, nämlich der epistemischen Rolle und den epistemischen Hoffnungen. Eine epistemische Rolle beschreibt das Bündel von Erwartungen, das die Entwickler der Methoden gegenüber dem/r Experten/in hatten. Als epistemische Hoffnungen hingegen werden die Erwartungen der Wissenschafter/in hinsichtlich Leistungsfähigkeit und Nützlichkeit ihrer Methoden in der Politikberatung bezeichnet.Der Vergleich der beiden Entwicklungsprozesse zeigt, dass die Methoden ungeachtet vieler Ähnlichkeiten auf unterschiedlichen Konzepten der epistemischen Rolle des Experten basieren. Während Delphi den/die Experten/in als Träger/in universellen Wissens begreift, ist für das political gaming Wissen immer relativ zur Kultur des/der Experten/in. Dieser Umstand wird durch Rückgriff auf die unterschiedlichen philosophischen Traditionen erklärt, in welchen die beteiligten Wissenschafter/innen akademisch sozialisiert wurden. Die vorrangig mit diesen Methoden verknüpfte epistemische Hoffnung war, dass sie die Sozialwissenschaften näher zu Problemen der Politik bringen würden. Dies würde zu einer höheren Rationalität politischer Entscheidungen führen. Dieser Hoffnung entsprach, dass sowohl innerhalb der Regierung wie auch des Militärs eine kritische Masse hochrangiger Beamter überzeugt waren, Sozialwissenschaften könnten wertvolle Beiträge zu politischen Entscheidungsprozessen leisten.

Zusammenfassung (Englisch)

This study describes the invention and early development of two social scientific methods, the Delphi method and political gaming. These methods have been developed in the early 1950s at the RAND Corporation, a think tank based in Santa Monica, California, which entertained close relations to the US Air Force. Historically, Delphi and political gaming were the first social scientific methods to systematically use expert opinions for the delineating scenarios of possible futures. Their development is analyzed with the use of two concepts introduced in this study, namely the concept of the epistemic role of the expert and the concept of epistemic hopes. An epistemic role is understood as the bundle of expectations held by the inventors of the methods toward the expert. Epistemic hopes, on the other hand, are defined as the expectations of the social scientists towards capacity, efficience, and usefulness of their methods when applied to policy problems. The comparison of the processes by which Delphi and political gaming were developed shows that although the two methods share several features, the epistemic role of the expert is conceived differently. Whereas Delphi conceives of the expert as carrier of universal knowledge, political gaming conceives of knowledge as being inherently culture-bound. This is explained by pointing out that the two groups of scientists who invented the method were trained in two different philosophical traditions. Also, the analysis shows ambivalent conceptions of the expert among the early Delphi studies. The authors held several epistemic hopes toward the impact of their methods on society. The hope was that the further scientific methodology extended into the realm of policy advice, the more rational a process of policy making would become. Both within the military and the government, a critical mass of high ranking officials was convinced that the social sciences could provide valuable contributions to political decision processes.