Bibliographic Metadata

Title
Harmonisierung der Vorarlberger Krankenpflegevereine / Kurt Blum
AuthorBlum, Kurt
CensorStockreiter, Michael
Published2012
Description86 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2012
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
KeywordsVorarlberg / Krankenpflegeverein / Vorarlberg / Krankenpflegeverein / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-41072 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Harmonisierung der Vorarlberger Krankenpflegevereine [4.53 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

AbstractIm Jahre 1899 wurde in Lustenau, einer kleinen Gemeinde in Vorarlberg, der erste gemeinnützige Krankenpflegeverein gegründet. Ziel dieses Vereines war es, dass sich vor allem auch sozial schwache Personen Pflege zu Hause leisten können. Erreicht wurde dies einerseits durch einen geringen Jahresmitgliedsbeitrag möglichst aller Einwohner der Gemeinde und andererseits durch eine ehrenamtliche Führung des Vereines. Mittlerweile sind in verschiedenen Gründungsetappen 66 private Krankenpflegevereine nach diesem Vorbild entstanden und führen in Vorarlberg flächendeckend die extramurale Pflege durch. Die Vereine sind noch immer eigenständig und werden wie damals von einem ehrenamtlichen Vorstand geführt. Dieser Vorstand entscheidet souverän und hält sich nur in wenigen Aspekten an landesweite Vorgaben (z.B. Anzahl der geförderten Mitarbeiter nach Personalschlüssel). Deshalb differiert das Angebot der einzelnen Vereine untereinander wie Dienstzeiten, Dienstkleidung oder die pflegerische Qualität.In dieser Arbeit wird eine mögliche landesweite Harmonisierung der Vorarlberger Krankenpflegevereine untersucht. Es soll dabei einerseits erforscht werden, ob ein einheitliches Angebot bez. Pflege, Qualität oder Versorgung von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen und Vorständen überhaupt gewünscht wird und wenn ja, in welcher Form diese Vereinheitlichung möglich wäre und implementiert werden könnte. In diesem Zusammenhang wird auch darauf Bedacht genommen, dass durch eine Harmonisierung eine allgemeine Qualitätssicherung und Qualitätsverbesserung erreicht wird. Strukturiert werden die Ausführungen der Arbeit mit dem aktuellen Angebot an ambulanter Hilfestellung im Land Vorarlberg, der Forschungsfrage, den Möglichkeiten der Harmonisierung in personalpolitischer-, patienten/klientenbezogener-, organisatorischer- und finanzieller Sicht. Außerdem wird in groben Zügen eine mögliche Implementierung strukturell vorgeschlagen. Abschließend wird alternativ...

Abstract (English)

AbstractIn 1899, the first charitable nursing association was founded in Lustenau, a small munici-pality in Vorarlberg. The aim of this association was that everybody, above all the socially weak people, can afford care at home. This was achieved by a low annual membership fee of preferably all inhabitants of the community on the one hand and by an honourary guidance of the association on the other hand. Meanwhile 66 private nursing associations originated in different stages from this foundation according to its model and carry out the extramural care as the only institution all over the country in the country. The associations are autonomous and are led by an honorary Board of Directors even at the present time. The decisions of the board of directors are self-contained and respond only to few aspects of general standards (e.g. quantity of the promoted employees after key personnel). Therefore, the serverices offered by the single associations are different in certain other areas (e.g. the business hours, working clothes or the nursing quality). In this work a possible harmonization of the national nursing associations Vorarlberg is examined. It should be investigated whether harmonized standards of the processes in the caring area are appreciated by the employees and the and boards of director as well and if so, in which form this standardization would be possible and could be implemented. In this respect the considerations are got towards the possibilites of achieving a general quality assurance and improvements of the services by a harmonization. The concept of the paper is structured by including the current offer of at-home assistance in the country of Vorarlberg, the research aspect of the paper and the opportunities of the standardisation of the basic factors of personnel decisions, patient-client-related questions and the organizational and financial view. Moreover, a possible implementation...