Bibliographic Metadata

Title
Harm Reduction - Drogenkonsumräume in Österreich zwischen Anspruch und Wirklichkeit : eine ExpertInnenbefragung / vorgelegt von Silke Summer
AuthorSummer, Silke
CensorJosef Scheipl
Published2012
Description185 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2012
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Österreich / Fixerraum / Österreich / Fixerraum / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-40835 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Harm Reduction - Drogenkonsumräume in Österreich zwischen Anspruch und Wirklichkeit [1.26 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Masterarbeit befasst sich mit den Themenschwerpunkten Drogen und Sucht. Der Fokus dieser Arbeit liegt in der Akzeptanzorientierten Suchthilfe. Im Genaueren bilden Drogenkonsumräume, dessen Umsetzung in Österreich derzeit stark diskutiert wird, unter der besonderen Berücksichtigung von Erfahrungen bestehender Einrichtungen in Europa, die Quintessenz. Drogenkonsumräume werden einerseits als sinnvolle Ergänzung des bestehenden Suchthilfesystems, die beispielsweise der Überlebenshilfe dienen, betrachtet. Zum anderen stehen den positiven Zuschreibungen Auffassungen entgegen, laut denen diese Einrichtungen unheilvoll seien, denn der Drogengebrauch wird dadurch toleriert, das Rechtsbewusstsein geschmälert und dem illegalen Drogenhandel Vorschub geleistet. Diese Arbeit zielt auf eine Auseinandersetzung mit den Vor- und Nachteile von Drogenkonsumräumen ab. Die Forschungsfrage, die dieser Arbeit zugrunde liegt, lautet: ?Welche Argumentationen sprechen für und welche gegen die Errichtung von Konsumräumen in Österreich?? Für die Erarbeitung dieser Fragestellung wurden ExpertInnen-Interviews als empirische Herangehensweise gewählt.Die gesamte Arbeit gliedert sich in drei Teilabschnitte: Theoretische Grundlagen, Akzeptierende Drogenarbeit und Empirischer Teil. Im ersten Abschnitt werden die theoretischen Grundlagen zum Themenbereich beschrieben. Der zweite Abschnitt hat die Vertiefung mit der Akzeptierenden Drogenarbeit zum Inhalt. Hierzu wurde eine dreiteilige Unterteilung in die Grundlagen, die Maßnahmen und Angebote, sowie in die europäischen Praxisanwendungen akzeptanzorientierter Drogenarbeit vorgenommen. Der Empirische Teil bildet den dritten Abschnitt. Neben den Forschungsgrundlagen und dem Forschungsdesign erfolgt die Darstellung und Diskussion der Ergebnisse. Im Zuge der Diskussion der Ergebnisse findet eine Verschränkung der Theorie und der Ergebnisse statt.

Abstract (English)

The master thesis in hand deals with drugs and addictions. The main point of this work is the acceptance-oriented drug work. Basically injecting rooms, which implementation in Austria are currently highly controversial, because of the special consideration of experiences of already existing facilities in Europe, form the quintessence. On the one hand injecting rooms are considered as a reasonable supplement of the existing addiction aid system, which are important for the survival assistance. On the other hand there are also negative aspects namely that such facilities are ominous, because the drug use is tolerated, the sense of right and wrong is diminished and therefore narcotrafficking is, in a way, legalized. The work in hand points out the advantages and disadvantages of injecting rooms.This work refers to the research question: ?Which arguments are in favour and which are against the establishment of injecting rooms in Austria?? For the development of this question experts-interviews were made for an empirical approach.The whole work is divided into three segments: Theoretical fundamentals, accepted drug work and empirical part. In the first segment the theoretical fundamentals are described. The second segment is about the deepening with the accepted drug work. This segment consists of three parts, which are the fundamentals, the measures and offers, as well as the European practical applications accepted drug work. The empirical part is the third segment. Besides the research bases and the research design, the representation and discussion of the results take place. In the course of the discussion of the results, a linking of theory and of the results takes place.