Titelaufnahme

Titel
Die Frage des EU-Beitritts von Kroatien : eine Analyse kroatischer Medien / Marin Muhoberac
Verfasser/ VerfasserinMuhoberac, Marin
Begutachter / BegutachterinHöllinger Franz
Erschienen2013
Umfang120 S. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kroatien / Beitritt / Europäische Union / Kroatien / Beitritt / Europäische Union / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-40795 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Frage des EU-Beitritts von Kroatien [0.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem EU-Beitritt von Kroatien, welcher immer wieder durch harte Beitrittsvoraussetzungen, individuelle Forderungen der bestehenden EU-Mitglieder und auch durch Kroatiens Misserfolge sowie Desinteresse bei der Erfüllung einiger Voraussetzungen verzögert wurde. Der Beitrittsprozess wurde von den Medien und von der kroatischen Bevölkerung insbesondere in der Periode vor und nach dem Referendum mit großem Interesse verfolgt und sehr kontroversiell diskutiert. Die massive pro-EU Propaganda der kroatischen Regierung und Wirtschaftseliten führte dazu, dass beim Referendum eine klare Mehrheit für den EU-Beitritt stimmte. Die im Vergleich zu anderen EU-Ländern äußerst niedrige Beteiligung am Referendum (von nur 43,6%) weist jedoch darauf hin, dass ein großer Teil der Bevölkerung eine ambivalente und unsichere Einstellung zum EU-Beitritt hatte. Im theoretischen Teil der Masterarbeit werden die Entstehungsgeschichte der EU, die Grundsätze und Institutionen der EU, bisherige EU-Erweiterungen, Voraussetzungen für den EU-Beitritt, der Beitrittsprozess und die spezifischen Voraussetzungen sowie Barrieren für Kroatien behandelt. Der empirische Teil der Masterarbeit beruht auf einer Medienanalyse der Zeitungsartikel der kroatischen Tageszeitungen 24SATA und NOVILIST sowie der Leserforen dieser beiden Zeitungen. Untersucht wurden die Argumente pro und kontra EU-Beitritt sowie die Stellungnahmen zu den möglichen Gründen der niedrigen Beteiligung am Referendum. Die kritische Auseinandersetzung mit der Meinungsverschiedenheit der Medien und Forenuser, welche auf den zahlreichen ökonomischen, politischen und kulturellen Ebenen stattfand, stand dabei im Vordergrund.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis investigates the accession of Croatia to the European Union, which was delayed several times due to harsh accession requirements, individual requests of the existing EU-member states but also due to Croatia's failure in fulfilling some of these requirements and its lack of interest in meeting them. The accession process had an tremendous impact on the Croatian Media's and population's pro/contra arguments concerning the accession to the EU and the reasons of the low voting turn out, which reached its peak in the period shortly before and after the referendum and also at the referendum. The massive pro-EU propaganda of the Croatian government and the economical elites led to the very EU-positive result on the referendum, which was very low (43,6%) in comparison to other member states' voting turn outs. This fact shows that a large section of the population was insecure and ambivalent about the European future. In the theoretical part of this master thesis examines and outlines the history of the EU, EU institutions and bodies, former enlargements of the EU, EU requirements and the special requirements and barriers for Croatia. This thesis focuses on the specific requirements and obstacles for Croatia, because of their huge impact on the beliefs and opinions regarding the accession of Croatia to the EU. The empirical part of the master thesis consists of a media analysis of the Croatian media and the forum posts regarding the pro-contra EU accession arguments and the reasons for the low voting turnout at the EU membership referendum. The analysis covers the two Croatian daily-newspapers 24SATA and NOVILIST and the posts of the forums of these two mediums. The key aspect of the analysis is the difference of the opinions and arguments in social, economic and cultural dimensions between the media and the population regarding the accession of Croatia to the EU and the reasons for the low voting turnout at the EU membership referendum.