Titelaufnahme

Titel
Diversity Management und Islam aus wirtschaftsethischer Perspektive / Anna Taurer
Verfasser/ VerfasserinTaurer, Anna
Begutachter / BegutachterinNeuhold, Leopold
Erschienen2012
UmfangVII, 138 Bl. : 2 Zsfassungen
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Islam / Diversity Management / Wirtschaftsethik / Islam / Diversity Management / Wirtschaftsethik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-40625 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Diversity Management und Islam aus wirtschaftsethischer Perspektive [1.69 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Den Gegenstand der Arbeit bildet das Konzept des Diversity Managements. In Bezug darauf wird das Hauptaugenmerk auf den Einbezug des Islams in den Managementprozess aus der Perspektive der Wirtschaftsethik gelegt, wobei vordergründig Herausforderungen, Chancen und Möglichkeiten, die sich in der Zusammenarbeit mit muslimischen MitarbeiterInnen in Unternehmen ergeben können, dargestellt werden. Nach begrifflichen Erklärungen wird in der Arbeit auf den Islam in Österreich Bezug genommen, indem Daten und Fakten, die rechtliche Situation und der historische Hintergrund des Islams in Österreich aufgezeigt werden. Den Hauptteil der Arbeit bildet das Kapitel über Herausforderungen und Chancen im Diversity Management. Bezüglich Religion und Kultur des Islams wird hier der Aspekt beleuchtet, dass es "den" Islam nicht gibt. Es wird auf die Vielfalt im Islam, seine verschiedenen "Konfessionen", Strömungen, Gruppierungen und nationalen Ausprägungen eingegangen und die fünf Säulen im Islam erklärt, welche sich nicht immer nahtlos mit dem "westlichen" Alltag verbinden lassen. Des Weiteren werden die ethischen Gesichtspunkte der Wirtschaft im Islam beschrieben, in der eine gerechte Güterverteilung oder das Verbot des Zinsnehmens im Vordergrund stehen. Einen wesentlichen Aspekt, der gerade bei der Berücksichtigung des vielfältigen Islams im Diversity Management von großer Bedeutung ist, stellt der gleichzeitige Einbezug der kulturellen Dimension dar. So wird auf kulturell religiös geprägte Werte und Vorstellungen, von denen Unternehmen profitieren können, eingegangen und die Bedeutung der interkulturellen Kommunikation in Unternehmen hervorgehoben. Um die Situation in der Praxis zu veranschaulichen wurden Befragungen durchgeführt. Die Auswertungen zeigten, dass, neben vielen Chancen, der unterschiedliche Umgang mit Alkohol, der Stellenwert der Frau oder muslimische Feiertage zu Herausforderungen werden können.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis deals with the concept of diversity management. In relation to this, the main focus of the present paper is the inclusion of Islam in the management process from the perspective of business ethics. Therefore challenges, opportunities and possibilities that may arise in working with Muslim employees in companies are presented. After conceptual explanations the paper refers to the situation of Islam in Austria. By using data and facts the legal situation and the historical background of Islam in Austria are described. The main part of the work is the chapter about challenges and opportunities in diversity management. Regarding religion and culture of Islam the aspect is illustrated that there is not "the" Islam. The paper therefore addresses even more the existing diversity in Islam, its various "confessions", trends, groups and national differences, and further explains the five pillars of Islam, which cannot always be connected seamlessly to the "western-modern" life. Furthermore, the ethical aspects of economy in Islam are described, in which the equitable distribution of goods or the prohibition of taking interest are of central importance. An essential aspect that is especially important when taking into account the divers Islam in diversity management is the simultaneous inclusion of the cultural dimension. Thus culturally and religiously shaped values and ideas are addressed and intercultural communication is emphasized. In order to illustrate the situation in practice, interviews with Muslim people and a (non-Muslim) HR Manager have been conducted. The analysis of the data pictured that, in addition to many possibilities, the difference in the use of alcohol, the value of women or Muslim holidays, can lead to challenges.