Titelaufnahme

Titel
Humour - a question of language? : eine Synchronisationsanalyse der US-Sitcom "Friends" / vorgelegt von Agata Marczak
Verfasser/ VerfasserinMarczak, Agata
Begutachter / BegutachterinRisku Hanna
Erschienen2012
Umfang128 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND) Friends <Fernsehsendung> / Humor / Synchronisierung / Deutsch / Situationskomödie / Humor / Synchronisierung / Deutsch / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-40557 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Humour - a question of language? [1.11 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gegenstand der vorliegenden Arbeit ist die Analyse der englischen Originalversion sowie der deutschsprachigen Synchronfassung der US-amerikanischen Sitcom Friends. Es wird von der Hypothese ausgegangen, dass kulturelle Aspekte und Zusammenhänge in der Ausgangssprache nicht an den deutschsprachigen Kulturkreis angepasst werden, was zu einem Verlust von Humor führt. Des Weiteren führen inhaltliche Veränderungen in der Zielsprache, oder das Belassen von Wörtern bzw. Phrasen in der Ausgangssprache dazu, dass der Humor verloren geht. Zunächst wird auf die audiovisuelle Translation eingegangen, wobei in weiterer Folge der Schwerpunkt auf die Synchronisation gelegt wird. Darauf folgen ein Einblick in die Welt der Serien und einige Daten und Fakten zur Sitcom Friends selbst. Um das Thema Humor zu behandeln, werden unterschiedliche Theorien und Arten von Humor beschrieben und schließlich auf die Schwierigkeiten, welche Humor in Übersetzung mit sich bringt eingegangen. Im Anschluss daran wird ein Humoranalysemodell von Patrick Zabalbeascoa vorgestellt, anhand dessen eine Synchronisationsanalyse von 25 ausgewählten Beispielen durchgeführt wird. Neben der Synchronisationsanalyse ist auch die Durchführung einer Rezeptionsstudie Gegenstand der vorliegenden Arbeit. Dabei soll ermittelt werden, ob deutsch- und englischsprachige Proband/innen die Serie bzw. ihre Charaktere und deren Synchronstimmen abhängig von der Muttersprache des/der Befragten anders rezipieren. Am Schluss folgt noch eine Auswertung und Darstellung der Ergebnisse. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass nach der Auswertung der Ergebnisse der Synchronisationsanalyse und Rezeptionsstudie die aufgestellten Hypothesen weitgehend nachgewiesen werden konnten.

Zusammenfassung (Englisch)

The present thesis sets out to analyze the original English version of the US sitcom Friends and its dubbed version in German. The hypothesis is that cultural aspects of the original version are not adapted to the German-speaking culture and therefore, humorous elements get lost. Further factors leading to the loss of humour are changes of content or words or phrases that are not translated from the source language. Initially, audiovisual translation is discussed with particular reference to dubbing. After that, the thesis provides an insight into the world of TV series in general and presents some facts and figures about the sitcom Friends. To develop the topic of humour, different theories and types of humour are discussed and the potential difficulties of translating humour are highlighted. Subsequently, 25 selected examples are analyzed on the basis of an analysis model for humour devised by Patrick Zabalbeascoa. In addition to analyzing the dubbing, a survey was conducted to find out whether English and German-speaking test persons experienced the series or its characters (including their dubbed voices) differently depending on their mother tongue. At the end, a summary of the results of the analysis is presented. To sum up, it can be said that the results of the analysis and the survey confirmed the hypothesis described above.