Titelaufnahme

Titel
Mind Mapping : vernetztes Denken als gehirngerechte Methode im Fremdsprachenunterricht / vorgelegt von Claudia Hölzl
Weitere Titel
Mind Mapping. Cross-linked thinking as a brain-friendly technique in foreign language teaching
Verfasser/ VerfasserinHölzl, Claudia
Begutachter / BegutachterinLedun-Kahlig Ingeborg
Erschienen2012
Umfang127 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Mind mapping / Lerntechnik / Fremdsprachenunterricht / Mind mapping / Lerntechnik / Fremdsprachenunterricht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-40544 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Mind Mapping [3.26 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit der gehirngerechten Methode Mind Mapping von Tony Buzan. Es soll die Frage geklärt werden, in welcher Form und welchem Ausmaß Mind Maps im (Fremdsprachen-)Unterricht angewendet und umgesetzt werden können und sollten. Zu diesem Zweck werden unterschiedliche Einsatz- und Anwendungsmöglichkeiten für Mind Maps dargestellt und veranschaulicht. Im einleitenden theoretischen Teil werden die Geschichte der Hirnforschung, ihre Hypothesen und die Physiologie des Gehirns dargestellt. Weiters befasst sich die Arbeit mit den unterschiedlichen Standpunkten der Neurodidaktik und Neuropädagogik. Im Zusammenhang mit Kreativität als Aspekt des gehirngerechten Lernens werden die Kreativitätstechniken Brainstorming und Clustering näher besprochen, der Fokus jedoch auf die Mind-Map-Technik gelegt. Die Problematik des herkömmlichen linearen Aufzeichnens wird thematisiert, Gesetze für die Erstellung von Mind-Maps werden erläutert und die Vorteile diskutiert.

Zusammenfassung (Englisch)

The following diploma thesis deals with the brain-friendly learning technique invented by Tony Buzan commonly referred to as Mind-Mapping. The main aim of this work is to determine to what extent and how mind maps can and should be used in (foreign) language teaching. In order to accomplish this aim, several possible applications of Mind Maps are demonstrated and illustrated. The introductory chapters of this diploma thesis lead into the topic and deal with, the history of brain research, its hypotheses, and the physiology of the brain. Furthermore, different opinions in neurodidactics and neuropedagogics are discussed. In the context of creativity, which is concerned to be an aspect of brain-friendly learning, techniques of creativity ? brainstorming and clustering ? are reviewed. However, throughout the diploma thesis, the main focus is on the technique of Mind Mapping. Thus, the difficulty of commonly linear written records, the advantages of Mind Maps and the rules for drawing a Mind Map are included in the discussion.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 285 mal heruntergeladen.