Titelaufnahme

Titel
Linz09 und die NS-Zeit : die Projekte "Kulturhauptstadt des Führers", In Situ und Unter Uns im Spiegel der medialen Öffentlichkeit / vorgelegt von Bettina Kager
Verfasser/ VerfasserinKager, Bettina
Begutachter / BegutachterinUhl Heidemarie
Erschienen2012
Umfang128 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Kulturhauptstadt <2009, Linz> / Nationalsozialismus / Kulturhauptstadt <2009, Linz> / Nationalsozialismus / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-40464 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Linz09 und die NS-Zeit [2.01 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Stadt Linz kann in Bezug auf den Umgang mit der NS-Geschichte auf besondere Umstände zurückblicken. Einerseits wurden seit den 90er Jahren verstärkt wissenschaftliche Forschungen publiziert. Andererseits musste sich die Stadtpolitik in den Jahren vor 2009 Kritik am Umgang mit NS-Relikten gefallen lassen ? besonders von Seiten der Kunstszene. Eine Prämisse der Auswahljury der europäischen Kulturhauptstädte veranlasste die 2006 gegründete Linz09 GmbH dazu, die Besprechung der NS-Zeit in einem eigenen Programpunkt ?Linz-Gedächtnis? zu fixieren.Diese Arbeit widmet sich der Frage, wie die Projekte ?Kulturhauptstadt des Führers?, In Situ und Unter Uns, die alle drei eine starke Präsenz im öffentlichen Raum der Stadt Linz hatten, in der medialen Öffentlichkeit dargestellt und kritisiert wurden. Durch eine Analyse der Berichterstattung über die Projekte fällt auf, dass besonders die Ausstellung ?Kulturhauptstadt des Führers?, die das Eröffnungsprojekt des Kulturhauptstadtjahres war, für starke mediale Resonanz sorgte. Die Projekte In Situ und Unter Uns fanden direkt im öffentlichen Raum der Stadt Linz statt. Die beiden scheinen weniger mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen zu haben als das Eröffnungsprojekt. Die Kritiken in den Berichten, Leser_innenbriefen und Kommentaren fallen bei den drei Projekten in ihren Argumentationen sehr unterschiedlich aus.Letztendlich kann festgehalten werden, dass der Sonderstatus des Kulturhauptstadtjahres die Diskussionen um den Umgang mit der NS-Vergangenheit verstärkt hat. Es war die Möglichkeit gegeben, sich mit neuen Methoden mit der NS-Zeit auseinanderzusetzen (In Situ, Unter Uns), gleichzeitig war Linz durch das Rampenlicht des Kulturhauptstadtjahres um ein besonders gutes Image bemüht, das manche durch die Form der öffentlichen Auseinandersetzung mit der NS-Zeit gefährdet sahen.

Zusammenfassung (Englisch)

When the city Linz was decided to be cultural capital of Europe for 2009 it should deal with its rather recent history. The three projects ?Kulturhauptstadt des Führers?, Unter Uns and In Situ picked the time of National Socialism as their central theme. This paper deals with the presentation and the reception of these three projects. The newly founded Linz09 GmbH, an enterprise that should organize the cultural program of the year 2009, decided independently in what way the presentation of the National Socialism should take place. The exhibition ?Kulturhauptstadt des Führers? was the first project with the label Linz09, symbolizing the cultural capital of Europe. The two other projects were site specific sculptures, one could hardly miss, in the middle of the city.Explaining by different debates that took place in daily newspapers in the cultural capital Linz, I want to show how wide spread the arguments of the critics were. On the one hand ? being the cultural capital ? Linz had more possibilities (especially financially) to show the time of National Socialism, on the other hand the international attention grew and therefor the interests of the media in Linz and its past.Being mostly concerned with the image and the reputation of Linz in Europe and the world, the politicians and some of the inhabitants of Linz had mixed feelings in presenting the ?unwanted? past. There are some arguments that are repeated several times, but still it seems that being responsible for the artistic representation of a ?dark page? of history the Linz09 GmbH had to anticipate resistance in some ways.