Titelaufnahme

Titel
Emotionsbezogene Prozesse, emotionale Kompetenzen und affektive Traits / Medenica Nina
Verfasser/ VerfasserinMedenica, Nina
Begutachter / BegutachterinFreudenthaler Heribert
Erschienen2012
UmfangVI, 67 Bl. : 2 Zsfassungen
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Gefühl / Intelligenz / Gefühl / Intelligenz / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-40445 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Emotionsbezogene Prozesse, emotionale Kompetenzen und affektive Traits [0.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Diplomarbeit wurde untersucht, in welchem Ausmaß zugrundeliegende emotionsbezogene Prozesse, die emotionale Ansteckung und das Recovery von Emotionen, mit den affektiven Traits Depressivität und Heiterkeit im Zusammenhang stehen. Emotionsbezogene Prozesse wurden durch die Induktion positiver und negativer Stimmung erhoben. Dabei wurden 65 Teilnehmerinnen emotional ansteckende Soundclips (Weber, Papousek & Schulter, 2011) und Filme (Papousek, Schulter & Lang, 2009), in denen traurige, heitere und neutrale Emotionsausdrücke einerseits zu hören und andererseits zu sehen waren, präsentiert.Weiters waren emotionale Kompetenzen von Interesse, die die Entstehung von Depressivität und Heiterkeit fördern oder vorhersagen können. Eine Differenzierung zwischen der Fähigkeit, Emotionen wahrzunehmen und zu regulieren und der Selbsteinschätzung des Ausmaßes an Emotionswahrnehmung und Emotionsregulation wurde vorgenommen. Zuletzt wurde die EEG-Studie von Papousek, Freudenthaler und Schulter (2011) repliziert. Durch Selbsteinschätzungsmaße wurden bei der Responsivität interindividuelle Unterschiede in den emotionsbezogenen Prozessen in Abhängigkeit von den emotionalen Kompetenzen untersucht.Die Annahmen bezüglich des Einflusses von den verhaltensbezogenen emotionalen Kompetenzen auf emotionsbezogene Prozesse konnten größtenteils nicht bestätigt werden. Es ließen sich unerwarteterweise Beziehungen zwischen den wissensbezogenen Kompetenzen und emotionsbezogenen Prozessen finden. Es liegt der Hinweis vor, dass ein mangelndes Recovery von traurigen Filmen mit erhöhter Depressivität einhergeht. Die Erwartungen, dass erfolgreiche Emotionsregulation mit hoher Heiterkeit und niedriger Depressivität einhergeht, bestätigten sich. Die Ergebnisse sollten in weiteren Studien, mit gleichzeitiger physiologischer und subjektiver Messung abgesichert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

In the present thesis one of the main issues was to investigate the interaction between the underlying emotion-related processes, in this case, the emotional contagion and the recovery of emotions and the affective traits of depression and cheerfulness. Emotion-related processes were assessed by the induction of positive and negative mood. Emotionally contagious sound clips (Weber et al., 2011) and films (Papousek, Schulter & Lang, 2009) were presented to 65 female participants. In ECOS a small group of people expressed the respective affect in a form of sounds like laughing, weeping and rustling. ECOF?s showed the head and the shoulders of the same woman, who was weeping, laughing or just concentrating herself on an invisible task. Afterwards participants estimated their emotional contagion on various rating scales. The findings indicate that the lack of recovery from sad films is associated with an increased depression.In addition, the examination of emotional competencies was of interest to predict the relation to one?s depression and cheerfulness. A distinction was made between the ability to perceive the emotion of others and regulate one?s own emotions and the trait facet of emotion perception and regulation. The findings demonstrate that people high on self-report emotion regulation show increased cheerfulness and decreased depression. Finally the EEG study of Papousek, Freudenthaler and Schulter (2011) was replicated. Relations between individual differences in susceptibility to emotional contagion and two self-reported skills and emotion-related abilities were examined. The variance of susceptibility to emotional contagion couldn?t be explained by the interaction of specific emotion-related traits. A relation between the ability to perceive emotions and some emotion-related processes could be found. To explain these results a more specific approach may be better suited.