Titelaufnahme

Titel
Konstruktion und Darstellung der Erinnerung in Maja Haderlaps Roman "Engel des Vergessens" / vorgelegt von Clemens Hofer
Verfasser/ VerfasserinHofer, Clemens
Begutachter / BegutachterinMelzer Gerhard
Erschienen2012
Umfang135 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
vorgelegt von Clemens Hofer
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Haderlap, Maja <Engel des Vergessens> / Erinnerung <Motiv> / Haderlap, Maja <Engel des Vergessens> / Erinnerung <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-40085 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Konstruktion und Darstellung der Erinnerung in Maja Haderlaps Roman "Engel des Vergessens" [0.69 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese literatur- und kulturwissenschaftliche Arbeit beschäftigt sich mit der Darstellung des Einflusses der kollektiven traumatischen Erinnerung auf die Entwicklung des Individuums. Anhand des Gedächtnisses konstruieren sich Menschen nicht nur die eigene Vergangenheit und die gegenwärtige Identität, sondern setzen sich dadurch auch in Bezug zu Umwelt, Gesellschaft und Politik. Literatur als Gedächtnismedium ermöglicht es, Erinnerungen darzustellen und festzuhalten und somit aktiv Einfluss zu nehmen auf die Vergangenheitswahrnehmung einer Gesellschaft.Maja Haderlap beschreibt im Roman ?Engel des Vergessens? die Zusammenhänge zwischen Privatem und Politischem, die sie selbst erlebt hat. Sie hält die bis zu diesem Zeitpunkt literarisch wenig aufgearbeiteten, unerhörten Kriegserzählungen der slowenischen Minderheit in Kärnten sowie den Einfluss dieser Geschichten auf die nächsten Generationen fest, wobei besonders die Darstellung des kommunikativen Gruppengedächtnisses der Familie eine besondere Rolle einnimmt. Über den Umweg der Familienerinnerung wird also Geschichte dargestellt und historisches Wissen vermittelt. Im Roman wird außerdem die Funktion von kollektiven Gedächtnisorten deutlich, da sie es den Betroffenen ermöglichen, das Schweigen über die Vergangenheit zu brechen, um Gedächtnisinhalte weiterzugeben und das Erlebte zu verarbeiten. Bevor die Erinnerungen auf Grund der Generationensukzession und dem Verschwinden der Träger des kommunikativen Gedächtnisses verlorengehen, manifestiert der literarische Text die Gedächtnisinhalte im kulturellen Gedächtnis. Die Erlebnisse der Autorin werden dabei durch die Aufarbeitung im Roman fiktionalisiert, so dass sie ihre Bedeutung im Kausalzusammenhang des Textes erlangen. Im Textverlauf fällt außerdem auf, dass die Entwicklung der Protagonistin auch formal verwirklicht wird, da die unreflektiert-subjektive Perspektive des Kindes zugunsten einer objektiveren aufgegeben wird.

Zusammenfassung (Englisch)

This literary and cultural studies thesis focuses on the representation of the influence the collective traumatic memory has on the development of the individual. On the basis of memory, people construct not only their own past and present identity, but also get in relation to environment, society and politics. Literature as a medium of memoration makes it possible to represent memories and fix them in the collective awareness and therefore is able it to influence the historical perception of a society.In the novel ?Engel des Vergessens? Maja Haderlap describes the links between private and political spheres, with which she has been confronted herself. She writes down the allmost unknown war stories of the Slovenian minority in Carinthia and describes the influence these stories have on the next generations. Especially the group memories within the family allow a representation and transfer of historical knowledge. In addition the function of special locations of collective memory gets obvious: they allow the characters to break the silence about the past, to pass memory contents and come to terms with their experience. Before the memories get lost due to the succession of the generations and the disappearance of the mediums of communicative memory, the literary text fixes the memory content in the cultural memory. The biographical experiences of the author get fictionalized in the novel, so that they may obtain their specific importance in the causal link of the text. It is also noticeable that the personal development of the protagonist is formally realized: the unreflected subjective perspective of the child is abandoned in favour of a more objective one. In addition, the text has the function to describe the counter memories of a marginalized group to complement the official view of history.