Titelaufnahme

Titel
Vorhersage der Schulleistung durch Intelligenz, Selbstdisziplin, Interesse und Motivation / Treichler Elisabeth
Verfasser/ VerfasserinTreichler, Elisabeth
Begutachter / BegutachterinNeubauer Aljoscha
Erschienen2012
UmfangIV, 106 Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Schulleistung / Intelligenz / Selbstdisziplin / Motivation / Schulleistung / Intelligenz / Selbstdisziplin / Motivation / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-39990 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vorhersage der Schulleistung durch Intelligenz, Selbstdisziplin, Interesse und Motivation [0.89 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Studie verfolgt das Ziel, Intelligenz, Selbstdisziplin, Interesse und Motivation als Prädiktoren der Schulleistung zu untersuchen. Sie lässt sich in zwei Bereiche aufgliedern. Im ersten Teil wird neben Intelligenz nach dem optimalen Set an Prädiktoren gesucht. Im zweiten Teil wird das Zusammenspiel der einzelnen Prädiktoren durch ein Strukturgleichungsmodell ergründet. Den Schwerpunkt des hypothetischen Modells bilden der Zusammenhang zwischen Interesse und Schulleistung, der durch die intrinsische Motivation mediiert wird, sowie der Zusammenhang zwischen extrinsischer Motivation und Schulleistung, welcher durch Selbstdisziplin moderiert wird. Eine Stichprobe von 464 Achtklässlern beantwortete Fragebögen zu Selbstdisziplin, Interesse, intrinsischer und extrinsischer Motivation, Selbstwirksamkeitserwartung, Selbstkonzept, Arbeitsvermeidung und Gewissenhaftigkeit im Herbst 2011. Die Intelligenzwerte wurden im Sommer 2011 erhoben. Hierarchische Regressionsanalysen für Mathematik, Deutsch und Englisch identifizieren das Selbstkonzept nach Intelligenz als stärksten Prädiktor der Schulleistung. Auch Gewissenhaftigkeit, die Selbstwirksamkeitserwartung sowie die identifizierte Regulation der extrinsischen Motivation konnten zusätzlich zur Varianzaufklärung der Schulleistung beitragen. Im zweiten Teil der Studie wurde aufgrund der vorangegangenen Analysen das ursprüngliche Modell modifiziert. Statt des Zusammenhangs von Interesse und Schulleistung, der durch die intrinsische Motivation mediiert wird, wird nun ein Zusammenhang zwischen intrinsischer Motivation und der Schulleistung angenommen, der durch Interesse mediiert wird. Auch der Zusammenhang zwischen extrinsischer Motivation und Schulleistung, moderiert durch Selbstdisziplin, konnte nicht gefunden werden, so dass dieser durch einen Pfad von Selbstdisziplin zur Schulleistung ersetzt wurde. Aufgrund des explorativen Charakters sollten die Ergebnisse beider Teilstudien an weiteren Stichproben überprüft werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of the present study is to investigate intelligence, self-discipline, interest and motivation as predictors of school achievement. The study is divided into two major parts. The first part is aimed to find the optimal set of predictor variables apart from intelligence. The second part investigates the interaction of intelligence, interest, self-discipline and motivation in a structural equation model. The hypothetical model focuses on the relation between interest and school achievement, which is mediated by intrinsic motivation and on the relation between extrinsic motivation and school achievement, which is moderated by self discipline. A sample of 464 eight graders completed questionnaires of self-discipline, interest, intrinsic and extrinsic motivation, self-efficacy, ability-self-perception, work avoidance and conscientiousness in the fall of 2011. Intelligence test scores were assessed in summer 2011. Hierarchical regression analysis, which were performed for grades in Math, German and English show, that after intelligence, the self concept is the strongest predictor of school achievement. Moreover, conscientiousness, self-efficacy and the identified regulation of extrinsic motivation contribute to the prediction of school achievement. For the second part of the study, which assumes a hypothetical model, the results led the author to modify the supposed paths. Instead of the relation between interest and school achievement, which is mediated by intrinsic motivation, there is now hypothesized a relation between intrinsic motivation and school achievement mediated by interest. Also the relation between extrinsic motivation and school achievement moderated by self-discipline could not be found, so that the relation was replaced by a path from self-discipline to school achievement. Because of the explorative character, the results from both substudies need to be verified with new samples.