Titelaufnahme

Titel
Flucht als Chance? : verändernde Geschlechterrollen von alleinstehenden, alleinerziehenden, tschetschenischen Frauen mit anerkanntem Asylstatus in Graz / vorgelegt von Petra Maria Wlasak
Verfasser/ VerfasserinWlasak, Petra Maria
Begutachter / BegutachterinSchmidlechner-Lienhart Karin Maria
Erschienen2012
Umfang124 Bl. : 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Graz / Tschetschenin / Alleinerziehende Mutter / Geschlechterrolle / Graz / Tschetschenin / Alleinerziehende Mutter / Geschlechterrolle / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-39869 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Flucht als Chance? [0.94 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Masterarbeit beschäftigt sich mit der Lebensrealität und den Wertvorstellungen von alleinstehenden, alleinerziehenden, tschetschenischen Frauen mit anerkanntem Asylstatus in Graz. Es wird die Frage gestellt, ob die spezielle Lebenssituation der Frauen eine Möglichkeit zu einem erweiterten Handlungsspielraum außerhalb der traditionellen tschetschenischen Verhaltensvorgaben darstellt.Um diese These überprüfen zu können werden zunächst theoretische Grundlagen zu Krieg & Gender, Flucht & Gender sowie Transkulturalität & Gender erarbeitet. Im Anschluss wird ein historischer Überblick über die Region Tschetscheniens und die tschetschenische Gesellschaft aufgezeichnet und die aktuelle politische und soziale Situation in Tschetschenien dargestellt. Insbesondere wird im darauf folgenden Teil der Arbeit die traditionelle tschetschenische Geschlechterordnung beschrieben und inwieweit sich diese in der Zeit der Sowjetunion und durch die kriegerischen Auseinandersetzungen seit deren Zerfall verändert hat. Ebenso wird auf die aktuelle Geschlechterordnung in Tschetschenien eingegangen und die rechtliche und soziale Situation der Frauen in Tschetschenien genauer beschrieben. Es folgt eine Kapitel über die Flucht von TschetschenInnen nach Österreich inklusive einem Exkurs über das österreichische Asylrecht. Im empirischen Teil der Arbeit werden nach einer Vorstellung der Fallbeispiele die durchgeführten qualitativen leitfadengeführte Interviews hinsichtlich der Differenz zwischen der Lebensrealität und den Wertvorstellungen der befragten tschetschenischen Frauen und den traditionellen tschetschenischen Verhaltensvorgaben analysiert. So kann herausgefunden werden, ob sich aus der spezifischen Lebenssituation ein erweiterter Handlungsspielraum ergibt und sich daher die individuelle Fluchtgeschichte als Chance für ein selbstbestimmtes Leben erweist.

Zusammenfassung (Englisch)

The master thesis deals with life reality and moral concepts of Chechnyen single mothers in Graz who are officially recognised refugees. The question is raised if the women?s special life situation is a possibility to broaden their scope of action outside the traditional Chechnyen behavioural norms.In order to verify this thesis, theoretical fundaments of War & Gender, Flight & Gender as well as Transculturalism & Gender are being elaborated. Furthermore a historical overview on the region Chechnya, the Chechnyen society and the current political and social situation in Chechnya is given. The master thesis specially concentrates on the traditional Chechnyen gender order. It is described how this order has changed during the times of the Sovjet Union and since the violent conflicts after the fall of the Sovjet Union. The thesis also deals with the current gender order in Chechnya and describes the legal and social situation of women in Chechnya today. In the following chapter the paper concentrates on the flight of Chechnyen people to Austria including an overview on the Austrian asylum law. In the empirical part of the thesis four individual cases are described. Qualitative guided interviews are being analysed concerning the difference between life reality, moral values of the case studies and traditional Chechnyen behaviour norms. This way it is checked if the life reality and the moral values of the interviewed women differ from the traditional Chechnyen behaviour norms and if the specific life situations of the women make a self-determined life possible.