Titelaufnahme

Titel
Die Implementierung eines nadel-stichsicheren Punktionssystems im Sanitäts Zentrum West / Manfred Weinberger
Verfasser/ VerfasserinWeinberger, Manfred
Begutachter / BegutachterinWunder, Gerhard
Erschienen2012
UmfangIV, 68 Bl. : Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
SchlagwörterOnline-Publikation
Schlagwörter (GND)Heilberuf / Injektionsspritze / Stichverletzung / Infektionsrisiko / Prävention / Heilberuf / Injektionsspritze / Stichverletzung / Infektionsrisiko / Prävention
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-39739 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Implementierung eines nadel-stichsicheren Punktionssystems im Sanitäts Zentrum West [2.05 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Inhalt der vorliegenden Arbeit ist die Analyse des Risikos einer Infektion in Folge von Stichverletzungen beim Umgang mit kontaminierten spitzen und scharfen Gegenständen im klinischen Betrieb. Die Sinnhaftigkeit der Einführung stichverletzungssicherer Produkte im klinischen Alltag wird aus der Risikoanalyse und den Kosten abgeleitet. Die Notwen-digkeit des Umstiegs auf stichverletzungssichere Produkte ist legistisch durch die Richtli-nie 2010/32/EU begründet. Verschiedene Hersteller bieten eine Variation von Produkten mit unterschiedlichsten Si-cherheitsmechanismen an, die von improvisiert wirkenden Neueinführungen bis hin zu ausgereiften Serienprodukten reichen. Eine Beurteilung der Verwendbarkeit der Produkte ausschließlich durch Literaturrecherche scheint bei einer derartig grundlegenden Verände-rung nicht angebracht, schwerwiegende Eingriffe in Routinetätigkeiten des klinischen All-tags bedürfen einer systematischen Vorbereitung.Dementsprechend wurden durch eine In-House-Testung die bestgeeigneten Produkte vor allem für die Venenpunktion ermittelt und anschließend implementiert. Für die Testphase wurden die Hersteller von Sicherheitsprodukten eingeladen, dem SanZ W Produktmuster zur Verfügung zu stellen, die durch ein cross-funktionelles Testteam im klinischen All-tagsbetrieb erprobt und bewertet wurden. Kern der Implementierung waren intensive Per-sonalschulungen mit den Sicherheitsprodukten und die Anpassung und Neuschaffung der bestehenden Standard-Operating-Procedures (SOPs), um eine Kongruenz der Sicherheits-produkte mit der Anwendertechnik zu erreichen.Das Ziel der Arbeit besteht darin, das Verletzungsrisiko für die Bediensteten des SanZ W durch die Implementierung der Sicherheitsprodukte nachhaltig zu senken und die rechtli-chen Implikationen der Richtlinie 2010/32/EU zu erfüllen.Stichwörter: Nadelstichverletzungen, Sicherheitsprodukte, Venenpunktion

Zusammenfassung (Englisch)

This paper focuses on the risk of infection following needlestick injuries with contaminated medical devices and the possibility of prevention by the use of safety-products. The meaningfulness of prevention is considered regarding risk-analysis and cost-calculation. The EU-guideline 2010/32 provides a legal fundament for the mandatory implementation of safety-products in hospitals.A wide range of safety-products is offered by different manufacturers, ranging from un-functional prototypes to high-end state-of-the-art products. Judging usefulness and practi-cability of safety-products by literature research seems insufficient, as substantial interven-tions in clinical routine procedures require sophisticated prearrangement. According to this prerequisite the best-suited safety-products were to be found in an in-house testing arrangement and further to be implemented. To reach this goal, established manufacturers of medical safety-products were invited to provide test samples -predominantly for venous puncture-, which were tested and analyzed by a cross-functional team under real life conditions of everyday clinical work. Implementation of the safety-products focused on intensive employee training and the adaption and creation of standard-operating-procedures to reach congruence between safety-products and manipulation.The aim of this paper is to find the best-suited and most user-friendly safety-products, which allow combined with staff training and standard operating procedures a significant reduction of the risk of needlestick injuries for the employees. Furthermore, the implemen-tation of safety-products in the Medical Center West is a core requirement to fulfill the demands of the EU-guideline 2010/32.Tags: needlestick-injuries, safety-products, venous puncture