Titelaufnahme

Titel
Rechtsaspekte der Nutzung von RSS / vorgelegt von Rudolf Greil
Verfasser/ VerfasserinGreil, Rudolf
Begutachter / BegutachterinStaudegger Elisabeth
Erschienen2011
Umfang95 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-39541 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Rechtsaspekte der Nutzung von RSS [1.23 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Beim Besuch von Websites, die Nachrichten enthalten, sieht der User oft ein oranges Symbol , welches erkennen lässt, dass der Anbieter der besuchten Internetseite sog RSS-Feeds zum Abonnement anbietet. Wenn jemand diesen RSS-Dienst in Anspruch nehmen will, bekommt er in regelmäßigen Abständen Schlagzeilen, kurze Textteile oder manchmal auch ganze Texte zum Lesen zur Verfügung gestellt. Zusätzlich kann der User über Aktivierung eines Links zur Originalseite gelangen. Die abonnierten Inhalte können ohne Probleme wiederum in eine eigene Website eingebaut werden. Es werden dann aber fremde Inhalte veröffentlicht und auf diesem Weg uU sogar ein finanzieller Vorteil erwirtschaftet, ohne zB eigene Texte zu erwerben oder selbst zu schreiben. Es wird auf urheberrechtliche Fragestellungen eingegangen. Als erstes ist zu diskutieren, wann ein Presseartikel überhaupt urheberrechtlichen Schutz genießt. Als zweites ist zu erläutern, wie in die ausschließlich dem Urheber zustehenden Rechte nach dem UrhG eingegriffen wird. Kommt es zu einem Eingriff in das Vervielfältigungs- und Zurverfügungstellungsrecht? In weiterer Folge, ob das Setzen eines Links auf fremde Seiten uU eine Haftung für Rechtsverletzungen auf der verlinkten Seite begründen kann, also ob ein Linksetzer für einen fremden Inhalt verantwortlich gemacht werden kann. Wenn ein Eingriff in die Verwertungsrechte bejaht wird, ist auf die freie Werknutzung einzugehen, um zu klären, ob eine Rechtfertigung des Eingriffes in Betracht kommt. Darüber hinaus ergeben sich auch Fragen, die die datenbankrechtlichen Bestimmungen des UrhG betreffen. Ist eine Website eine Datenbank? Ist eine Entnahme oder Weiterverwendung eines Inhaltes aus dieser erlaubt? Zum Schluss ist noch zu erklären, welches Recht anzuwenden und welches Gericht zuständig ist. Außerdem ist auszuführen, welche Ansprüche ein Urheber bzw ein Berechtigter gegen einen Rechtsverletzer hat.

Zusammenfassung (Englisch)

In many cases an internet user visits web pages containing news, he gets the possibility to subscribe RSS-Feeds. With the acceptance of this offer, he gets for instance headlines, short pieces of a text or sometimes a full article provided by the web page?s operator. Additionally the user can activate a hyperlink to get to the original page to read the full article. The content of the RSS-Feeds can be re-published via RSS-Parser easily. But this means that foreign content is published without writing or buying a text. This action brings up questions concerning the copyright law.The first part of this thesis reconsiders the requirement for a literary work to be protected by copyright law. The second part concerns the question, how the exclusive rights of the originator are interfered. Is the right of reproduction or the right of making the work available impinged? In further consequence there are questions regarding the topic of linking. Especially the question, if establishing a link to another page can lead to a liability for violation of prevailing law, which is committed on the linked website. After the finding that an interfering of copyright law is possible, it is discussed, if there are ways to justify these acts. Furthermore, it is clarified, that a website can be qualified as a database. Is an Integration of RSS-Feeds into a web page a withdrawal or a further use of elements of the database? How far are the elements protected by the copyright law? Finally the thesis describes the applicable law, the subject-matter jurisdiction and the court?s venue. Moreover, the thesis points out the possible titles of the originator against the offender, which are regulated by the copyright law.