Bibliographic Metadata

Title
It works in theory but does it work in practice: The influence of cognitive theory on English language teaching in Austria / vorgelegt von Eva Tatschl
AuthorTatschl, Eva
CensorNewby David
Published2012
Description96 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Fremdsprachenlernen / Englischunterricht / Kognitive Psychologie / Fremdsprachenlernen / Englischunterricht / Kognitive Psychologie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-39538 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
It works in theory but does it work in practice: The influence of cognitive theory on English language teaching in Austria [2.65 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das zentrale Ziel der Zweitsprachenerwerbsforschung ist es zu untersuchen, wie Lerner eine Zweitsprache erwerben. Zwei grundlegend verschiedene Zugänge zum Zweitsprachenerwerb sind die mentalistische Theorie und die kognitive Theorie. Diese Diplomarbeit zeigt die Unterschiede zwischen diesen Zugängen auf. Die mentalistische Theorie geht von der Annahme aus, dass ein angeborenes Spracherwerbselement für den Erwerb einer Sprache verantwortlich ist und dass alle Menschen Zugang zu einer universellen Grammatik haben, die den Erwerb einer Sprache unterstützt. Jedoch mangelt es der mentalistischen Theorie an Erklärungskraft. Im Gegensatz zu Vertretern der mentalistischen Theorie, behaupten Vertreter der kognitiven Theorie, dass der Erwerb einer Sprache sich gemäß dem generellen Erwerb kognitiver Fähigkeiten vollzieht. Dies bedeutet, dass generelle Lernprozesse im Gehirn eines Menschen beim Erwerb einer Sprache aktiv werden und involviert sind. Der Erwerb einer Zweitsprache verläuft stufenweise und dabei spielen Begriffe wie Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Automatisierung und Automatisation eine fundamentale Rolle. Der kognitive Zugang zum Zweitsprachenerwerb bietet essentielle Information darüber, wie man den Erwerb einer Zweitsprache erfolgreich fördern kann. Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es, das Ausmaß des Einflusses der kognitiven Theorie auf den Englisch Unterricht in Österreich zu zeigen. Dafür werden der österreichische Lehrplan der lebenden Fremdsprachen und verschiedene Grammatik Übungen aus österreichischen Schulbüchern gemäß kognitiver Prinzipien analysiert. Der Lehrplan und die Grammatik Übungen zeigen Einflüsse der kognitiven Theorie. Jedoch können weder der Lehrplan, noch die Grammatik Übungen dem vollen Rahmen der kognitiven Theorie gerecht werden. Beide sollten unter dem Aspekt der kognitiven Theorie verbessert werden. Folglich zeigt diese Diplomarbeit, dass die Theorie funktioniert, aber der Einfluss der kognitiven Theorie auf die Praxis erhöht werden muss.

Abstract (English)

The central aim of the study of second language acquisition is to examine how language learners acquire a second language. Two fundamentally different approaches to second language acquisition are mentalist and cognitive theory. This thesis shows the differences between these two approaches. Mentalist theory proceeds from the assumption that an innate Language Acquisition Device (LAD) is responsible for the acquisition of language and that all human beings have access to a Universal Grammar (UG) which facilitates language acquisition. However, mentalist theory lacks explanatory power. In contrast to mentalist theorists, cognitive theorists claim that language acquisition takes place as a general cognitive process of skill acquisition, which means that general learning processes in the human mind become actively involved in the language acquisition process.Second language acquisition is described as a stagewise progression in which concepts such as memory, attention, automaticity and automatization play a fundamental role. The cognitive approach to second language acquisition provides essential information about how the acquisition of a second language can be facilitated successfully. The aim of this thesis is to show the extent to which English language teaching in Austria is influenced by cognitive theory. Therefore the Austrian curriculum of foreign language teaching and several grammar exercises taken from Austrian schoolbooks are analysed according to theoretical cognitive principles. Both curriculum and grammar exercises show influences of cognitive theory. However, neither the curriculum nor the analysed grammar exercises meet the full scope of the requirements of cognitive theory. Bothshould be improved in terms of cognitive theory. Thus this thesis shows that it works in theory, but that the influence of cognitive theory in practice has to be increased.