Titelaufnahme

Titel
Subversive Lives: Single women in nineteenth-century US-American culture / vorgelegt von Elisabeth Müller
Verfasser/ VerfasserinMüller, Elisabeth
Begutachter / BegutachterinMaierhofer Roberta
Erschienen2012
Umfang125 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)USA / Ledige Frau / Geschlechterstereotyp / Geschichte 1800-1900 / USA / Ledige Frau / Geschlechterstereotyp / Geschichte 1800-1900 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-38906 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Subversive Lives: Single women in nineteenth-century US-American culture [0.65 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Bild der unverheirateten Frau in der US-amerikanischen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Die analysierten Kurzgeschichten sind ?Old Maids? von Catharine Maria Sedgwick (1834), ?Mary and Ellen Grosvenor, or The Two Sisters? (1844) von A. J. Graves, ?Old Maidism versus Marriage? von Susan Petigru King (1854), und ?The Two Offers? (1859) von Frances Ellen Watkins Harper. Diese Texte verteidigen die unverheiratete Frau, die üblicherweise Gegenstand von Spott und Hohn ist, indem sie sie als wertvolles Mitglied der Gesellschaft darstellen. Das positive Bild der ?alten Jungfer? wird durch negative Darstellungen der Ehe betont. Das ablehnende Bild der Ehe in diesen Texten basiert auf den Normen und Gesetzen des 19. Jahrhunderts, die die Ehefrau dem Ehemann unterordnete und sie zu seinem Eigentum machte. Da Scheidung kaum möglich war, gab eine Frau mit der Heirat fast alle Rechte unwiderruflich auf, wodurch die Ehe für Frauen hohe Risiken barg und häufig zu großem Elend führte. Dennoch wurde die Ehe als das ideale Wirkungsfeld einer Frau propagiert, während unverheiratete Frauen unter ihrem niedrigen gesellschaftlichen Status litten. Die Analyse der Kurzgeschichten ergab, dass sie auf den ersten Blick mit den gesellschaftlichen Normen konform gehen, indem sie die traditionelle Rolle der Frau in expliziten Äußerungen unterstützen. Allerdings zeigt eine tiefer gehende Analyse, dass der Ehelosigkeit eindeutig der Vorzug gegeben wird, solange Ehe für die Frau Aufgabe ihrer Rechte, ihrer Persönlichkeit und ihrer Autonomie bedeutet. Diese subversive Botschaft drückt sich durch Handlungen und Charakterdarstellungen aus, die wiederholt die unverheiratete Frau als stark und unhabhängig, die verheiratete Frau als hilfloses Eigentum eines moralisch fragwürdigen und mitunter grausamen Mannes zeichnen. Somit ergeben sich zwei Lesarten: oberflächliche Bestätigung der Normen und verschleierte Kritik an der Gesellschaft.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis is dedicated to the single woman in 19th-century US-American culture. The short stories analyzed are ?Old Maids? by Catharine Maria Sedgwick (1834), ?Mary and Ellen Grosvenor, or The Two Sisters? (1844) by A. J. Graves, ?Old Maidism versus Marriage? by Susan Petigru King (1854), and ?The Two Offers? (1859) by Frances Ellen Watkins Harper. These texts defend the traditionally ridiculed single woman by depicting her as a valuable and appreciated member of her community; negative portraits of marriage support the positive depiction of the ?spinster.? The negative marriage experiences are based on 19th-century norms that subordinated wives to their husbands. To a woman, marriage meant to surrender her rights irrevocably because divorce was hardly ever an option. Therefore, marriage was a risky undertaking that frequently led to woman?s misery. Nevertheless, marriage was regarded as the best path for a woman, while single women were marginalized and ridiculed. The short stories analyzed in this thesis exhibit discrepancies between statements that conform to the norms and character descriptions and plots that defy dominant views. This strategy creates the opportunity to interpret the texts in two ways. Superficially, the texts conform to society?s norms by supporting woman?s roles through explicit statements, which was necessary in order to get the texts published. However, an in-depth analysis shows that the stories portray singlehood as preferable to marriage which deprived woman of her rights, and led to the loss of her identity and autonomy. This subversive message is introduced through plots that focus on morally questionable and emotionally abusive husbands who are responsible for their wives? misery and, in one case, even for the wife?s death. The character portraits support the progressive views by repeatedly depicting the spinster character as strong, capable and independent; the married woman is portrayed as the sad and helpless property of a man.