Titelaufnahme

Titel
Kooperation im Team : Leistung, Kohäsion und Status in Abhängigkeit von Kommunikationsmedium und Geschlecht / Vanessa Trost
Verfasser/ VerfasserinTrost, Vanessa
Begutachter / BegutachterinPaechter Manuela
Erschienen2012
Umfang96 Bl. : 2 Zsfassungen
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Gruppe / Kommunikation / Gruppe / Kommunikation / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-38895 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kooperation im Team [0.34 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel vorliegender Arbeit war es die Wirkung von Kommunikationsmedien und Geschlecht auf die Kooperation in Teams zu untersuchen. Dazu wurden 40 Frauen und 40 Männer in gleichgeschlechtliche und gemischtgeschlechtliche Teams eingeteilt die im Abstand einer Woche in FtF-Interaktion und in Videokonferenz eine Kooperationsaufgabe bearbeiteten. Die Reihenfolge der Kooperationssettings wurde variiert. Es wurde untersucht, welchen Effekt die Kommunikationsmedien, die Reihenfolge deren Nutzung und die Geschlechtszusammensetzung der Teams auf den Staus, Kohäsion in den Teams und die Leistung der TeilnehmerInnen hatten. Für das Kommunikationssetting ergaben sich keine Effekte. Jedoch zeigte sich eine Wechselwirkung des Settings mit der Reihenfolge auf die Bewertungen des Status der TeampartnerInnen. Die Partnerstatusbewertungen fielen jeweils im Erstsetting höher aus, allerdings sinkt der Partnerstatus vom Erstsetting FtF zum Zweitsetting Videokonferenz weit stärker als umgekehrt. Die Reihenfolge der Settings zeigte Wirkung auf die Kohäsionsmaße und die Leistung. Die Kohäsion lag in der Gruppe von TeilnehmerInnen, die mit der Videokonferenz begannen höher als bei TeilnehmerInnen, die mit der FtF-Interaktion starteten. Die zeigten TeilnehmerInnen größere Leistung in der Kooperation, wenn sie mit dem FtF-Setting begannen. Die Theorien zu Geschlechts- und Medienwirkung können nicht uneingeschränkt bestätigt werden. Die Ergebnisse legen nahe, die Theorien bezüglich der Geschlechtsunterschiede an einer heterogeneren Stichprobe zu replizieren. Weiters wäre die Beobachtung der Wirkung von Teamzusammensetzung und Kommunikationssetting anhand einer komparativen Interaktion von Interesse.

Zusammenfassung (Englisch)

AbstractThis thesis aims to determine the effects of computermediated communication and gender on collaborative teamwork. Therefor 80 students (40 females/ 40 males) where organized into same sex and mixed sex teams. The teams worked on a collaborative task one time face-to-face and one time using videoconference in intervals of one week. The sequence of communication media was varied. The effects of communication medium and gender on status, performance and cohesion where observed. According to Status Expectation Theory and Social Role Theory gender was expected to influence status, cohesion and performance. Furthermore effects of communication medium on these output variables where anticipated. The kind of communication medium did not affect output variables. An interaction between communication medium and sequence was found. The team members rated their partner?s status superior after the first meeting, but the difference between face-to-face and videoconference setting was higher, when teams started face-to-face. The sequence of settings did affect cohesion and performance. Teams which started face-to-face displayed better performance but less cohesion. No effects of gender on status ratings where found. Women and team members collaborating with female partners showed more cohesion. To confirm these results a re-examination using a comparative task is proposed.