Titelaufnahme

Titel
Auswirkungen eines intramuskulären Maximalkrafttrainings mit Schwellstromstimulation bei Sportkletterern / vorgelegt von Ingo Filzwieser
Verfasser/ VerfasserinFilzwieser, Ingo
Begutachter / BegutachterinTilp Markus
Erschienen2012
UmfangXI, 96 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Freiklettern / Krafttraining / Freiklettern / Krafttraining / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-38856 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Auswirkungen eines intramuskulären Maximalkrafttrainings mit Schwellstromstimulation bei Sportkletterern [3.7 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Abstract Auswirkungen eines intramuskulären Maximalkrafttrainings mit Schwellstromstimulation bei SportkletterernBSc. Ingo Filzwieser Institut für Sportwissenschaft, Karl-Franzens Universität Graz Die Auswirkungen eines Krafttrainings samt Schwellstrominnervation werden mit einem klassischen Krafttraining verglichen. Neben der Kraftfähigkeit soll die intramuskuläre Koordination mit Hilfe von EMG-Messungen überprüft werden. Hypothesen: Durch ein vierwöchiges Maximalkrafttraining mit Schwellstrom wird die Kraftfähigkeit (H1) als auch die intramuskuläre Koordination (H2) stärker gesteigert, als mit einem regulären Training. Die Teilnehmer wurden in drei Untersuchungsgruppen geteilt: Trainingsgruppe mit Schwellstrom, klassische Trainingsgruppe und die Kontrollgruppe. Die Interventionsform bestand aus einem vierwöchigen kletterspezifischen Maximalkrafttraining. Dabei wurden jeweils drei kletterspezifische Halteformen (statisch gestreckt, statisch bei 90 Ellbogenwinkel, dynamisch) einarmig auf einer fixierten 15mm Leiste durchgeführt, während mit der zweiten Hand auf einer Federwaage die maximale Gewichtsentlastung mitgemessen werden konnte. Die Messgrößen waren: (1) Die einarmige Kraftfähigkeit durch Messergebnisse der Federwaage und (2) die intramuskuläre Koordination von vier Armmuskeln anhand der Fläche des Root-Mean-Square-EMG?s über zwei Sekunden während der Bewegung. Die statistische Auswertung erfolgte durch zwei- bzw. dreifaktorielle Varianzanalysen mit Messwiederholung und Bonferroni-Holmes korrigierten Post-hoc t-Tests.Die statische und dynamische Kraftfähigkeit erhöhte sich in beiden Trainingsgruppen (Gruppe A: + 26 %, F(2,18)=21.25, p<0.01, Gruppe B: + 22 %, F(2,18)=44.35, p<0.01) über die Trainingszeit signifikant. Die muskuläre Aktivierung wurde nur bei Gruppe A (Strom) beeinflusst (F(2,18)=7.23, p<0.01) und war zwischen dem Eingangstest und dem 2. Ausgangstest um 34 % erhöht (p<0.01).

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract Effects of intramuscular maximum strength training using threshold stimulationBSc. Ingo FilzwieserInstitute of Sports Science, Karl-Franzens University Graz This script compares the results of a strength training combined with additional threshold stimulation with conventional strength training. Besides the power capacity, the intramuscular coordination is tested with EMG - measurements. Hypotheses: Through a four-week maximum strength training with additional innervation using threshold stimulation, both the power capability (H1) and the intra-muscular coordination (H2) increase more than with a conventional workout. The participants were divided into three study groups. One training group with a threshold stimulation, one group with the traditional training and the control group.The form of intervention consisted of a four-week climbing-specific maximum strength training. There has been one input test and two output tests. In each of these, three climbing specific forms of support (static stretched, static at 90 elbow angle, dynamic) were performed with one arm at a 15mm wide bar, while the maximum weight support with the second hand was also measured on a spring balance. The derived variables were: (1) The one-armed strength capability by measuring results of the spring scale and (2) the intramuscular coordination of four arm muscles using the surface of the root-mean-square EMG's over two seconds during the movement. Statistical analysis was performed by two or three factorial ANOVA with repeated measures and Bonferroni-Holmes corrected post hoc t tests.The static and dynamic power capacity increased in both strength training groups (group A: +26%, F (2,18) = 21:25, p<0.01, group B: +22%, F (2,18) = 44.35, p<0.01 ) significantly over the training period. The muscular activation was only influenced in training group A (electricity) (F (2,18) = 7.23, p <0.01) and was increased by 34% between the entrance test and the 2nd output Test (p <0.01).