Titelaufnahme

Titel
Das Werner Berg Museum / vorgelegt von Anna Hoisl
Verfasser/ VerfasserinHoisl, Anna
Begutachter / BegutachterinLein Edgar
Erschienen2012
Umfang116 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Berg, Werner / Museum / Berg, Werner / Museum / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-38685 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Werner Berg Museum [2.87 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Werner Berg Museum in Bleiburg/Pliberk wurde 1968 eröffnet, wobei man es damals noch ?Werner Berg Galerie der Stadt Bleiburg? nannte. Es war eines der ersten monographischen Museen Österreichs, das einem lebenden Künstler gewidmet wurde. Die Initiative zur Errichtung kam von einem jungen Bleiburger Konditor namens Gottfried Stöckl, der den Künstler Werner Berg persönlich kennenlernte und sich in weiterer Folge für dessen Werk zusehends begeisterte. Ziel war es, einen repräsentativen Querschnitt der Werke Werner Bergs einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Der Künstler, der 1904 in Wuppertal (Deutschland) geboren wurde und ab 1931 am Südkärntner ?Rutarhof? lebte, gilt in Unterkärnten als Chronist des bäuerlichen Alltags. Werner Berg ließ sich von den Menschen und der Landschaft in seiner Umgebung inspirieren und stellte in seinen Werken vor allem die Kärntner Slowenen dar. Das Werner Berg Museum ist heute über die Kärntner Landesgrenzen hinweg bekannt. Es dient als Art Forschungsstätte für die Werke Werner Bergs. In den letzten Jahren kam es immer wieder zur Zusammenarbeit mit anderen Museen, wodurch die Besucher im Zuge von jährlich wechselnden Themenausstellungen entsprechende Werke wichtiger österreichischer Künstler, wie beispielsweise von Kiki Kogelnik, Gustav Klimt oder Albin Egger-Lienz in Bleiburg besichtigen konnten. Dabei wurde und wird stets auf den inhaltlichen Dialog mit dem ?Hausherren? Werner Berg geachtet, auf diese Weise lässt sich auch ein neuer Blick auf das eine oder andere bereits Bekannte werfen.

Zusammenfassung (Englisch)

The Werner Berg Museum in Bleiburg/Pliberk was founded in 1968. At that time the museum was called ?Werner Berg Galerie der Stadt Bleiburg?. It was one of the first monographic museums in Austria which was dedicated to a living artist.The idea to this came from a local pastry cook named Gottfried Stöckl, who met the artist Werner Berg for the first time in 1958 and a friendship arose between the two. The main idea of the museum was to give a representative overview of the works by Werner Berg to a wide public. The artist who was born in Wuppertal (Germany) in 1904 and lived from 1931 on the so called ?Rutarhof? in Lower Carinthia, has given a unique look at the population of South Carinthia. The works by Werner Berg were inspired by the people and landscape of his environment.Today the Werner Berg Museum is known far beyond the Carinthian borders. It serves as a kind of research establishment for the works by the artist Werner Berg. During the last few years the Werner Berg Museum has also cooperated with other museums and so it has become possible to show works by well known Austrian artists, as for example by Kiki Kogelnik, Gustav Klimt or Albin Egger-Lienz.