Titelaufnahme

Titel
'Geboren in Rudolfstal (Alexandrovac), wohnhaft in Ebensee' : eine Analyse von Lebensverläufen deutscher "KolonistInnen" in Bosnien im 19. und 20. Jahrhundert / vorgelegt von Stefan Loidl
Verfasser/ VerfasserinLoidl, Stefan
Begutachter / BegutachterinSchmidlechner-Lienhart Karin Maria
Erschienen2012
UmfangVII, 128 Bl. : 2 Zsfassungen + 2 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Bosnien / Deutsche / Heimat / Geschichte 1800-2000 / Bosnien / Deutsche / Heimat / Geschichte 1800-2000 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-38404 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
'Geboren in Rudolfstal (Alexandrovac), wohnhaft in Ebensee' [10.69 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Begriff der Heimat beziehungsweiseHeimatverbundenheit. Hinsichtlich der aufgestellten These, welche besagt, dass Menschenmehr als nur einen Ort als ihre Heimat definieren können, soll das Leben und Schicksal derdeutschen ?KolonistInnen? in Bosnien näher betrachtet werden um in weiterer Folgeaufzeigen zu können, inwiefern diese nach ihrer Vertreibung aus der ?geliebten? Heimat mitdem Begriff der Heimatverbundenheit umgehen.Die Arbeit selbst gliedert sich in zwei zentrale Bereiche. So erfolgt im ersten Teil ein?theoretischer Überblick?, der sich mit den Themen ?Migration und Geschlecht?, ?Erinnerungund Gedächtnis?, ?Biographieforschung? und ?Oral History? beschäftigt. Im Anschluss daranerfolgt ein kurzer historischer Abriss über die Geschichte Bosniens vom Mittelalter bis hinzum Zweiten Weltkrieg, ehe im darauffolgenden Kapitel das Leben und Schicksal derdeutschen ?KolonistInnen? in Bosnien im Zentrum des Interesses steht.Der empirische Teil dieser Arbeit widmet sich im Speziellen den Lebensverläufen dreideutscher ?KolonistInnen?, welche nach ihrer Flucht aus Bosnien 1944 in Österreich eineneue Heimat gefunden haben. Im Zuge der durchgeführten Interviews wurden jene gebeten,ihre Eindrücke und Erinnerungen an ihre Kindheit und Jugend in Bosnien zu schildern, umdraus resultierend die zuvor aufgestellten Thesen überprüfen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

The present thesis deals with the concept of home and the affinity to the roots respectively. In regard to the constructed hypothesis, which implies that people can define more than one place as their home, the life events and fates of the German ?colonialists? in Bosnia are closely looked at. In addition to that, it should be illustrated to what extend these people deal with the emotional bond to their home country after their displacement. The thesis is divided into two main parts. The first part gives a theoretical overview, which deals with the topics ?migration and gender?, ?remembrance and reminiscence?, ?biographical research? and ?oral history?. Subsequently, a short historical overview of the history of Bosnia from the Middle Ages to the Second World War is given. The following chapter has the life events and fates of the German ?colonialists? in Bosnia in the focus of interest. The empirical part of this thesis is dedicated to the lives of three German ?colonialists?, who found a new home in Austria after their escape from Bosnia in 1944. In the course of the interviews the interviewees were asked to give their impressions and remembrances of their childhood and adolescence in Bosnia in order to verify the constructed hypotheses.