Titelaufnahme

Titel
Risk and Performance Alignment : Berücksichtigung von Risiken in Vergütungssystemen / Christian Aitzetmüller
Verfasser/ VerfasserinAitzetmüller, Christian
Begutachter / BegutachterinWagenhofer Alfred
Erschienen2012
UmfangVIII, 81, XXI Bl. : 2 Zsfassungen
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Lohnsystem / Risikobereitschaft / Führungskraft / Börsennotierte Aktiengesellschaft / Lohnsystem / Risikobereitschaft / Führungskraft / Börsennotierte Aktiengesellschaft / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-38395 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Risk and Performance Alignment [1.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mangelhaft ausgestaltete Vergütungssysteme haben dazu beigetragen, dass Führungskräfte und Mitarbeiter börsennotierter Gesellschaften zu einer übermäßigen Risikobereitschaft verleitet wurden. Als Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise schreiben Regulierungsbehörden Unternehmen daher vor, ihre leistungsbezogenen Entgeltsysteme zu überarbeiten und risikoorientiert auszurichten.Diese Arbeit gibt einen Einblick in die Fehlanreize bestehender Entlohnungssysteme und veranschaulicht Veränderungen in den regulatorischen Rahmenbedingungen. Es werden Anforderungen, die an eine Pay-for-Risk-Prudent-Performance-Vergütungspolitik gestellt werden, aufgezeigt und Entgeltpraktiken beleuchtet, die das Verhalten der Entscheidungsträger auf eine risikobewusstere Basis lenken. Damit Unternehmen entsprechende Steuerungseffekte erzielen, steht ihnen eine Reihe von Methoden zur Verfügung. Mit der Einführung von risikoadjustierten Kennzahlen, Bonusbankkonzepten und performancegebundenen Aktienprogrammen können die vorhandenen Verzerrungen weitgehend beseitigt und Risiken adäquat erfasst werden. Die wirksame Ausrichtung am langfristigen und risikobereinigten Erfolg, bei dem Gewinne, aber auch Verluste aus einer Geschäftstätigkeit den verantwortlichen Personen zugerechnet werden, bewirkt eine Vergütung mit nachhaltigem Charakter und stellt Konzerne auf eine solide Grundlage.Eine dahingehende empirische Untersuchung der Vorstandsentlohnung der ATX-20-Unternehmen zeigt, dass der Vergütungsausschuss bisher noch kaum innovative Entgeltsysteme implementiert hat. Bestehende Entlohnungspraktiken sind größtenteils kurzfristig ausgerichtet und orientieren sich an Gewinn- und Rentabilitätszielen. Um die Vergütung risikoorientierter zu gestalten, sind diese Konzerne angehalten, die Rolle des Entlohnungskomitees aufzuwerten sowie Kennzahlen mit Risikobezug, Bonus/Malus-Modelle und leistungsabhängige Aktienpläne in vorhandene Anreizsysteme zu integrieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Flaws in the structure of traditional pay arrangements have encouraged excessive risk-taking of public company executives. In consequence of the financial and economic crisis, regulators implemented new remuneration standards which aim at aligning reward to risk outcomes and performance.This thesis shows distortions in common reward systems which have provided decision makers with unnecessary risk-taking incentives as well as outlines recent changes in the legislative framework. Moreover, it deals with the implementation of sound compensation policies and illustrates remuneration practices which lead to risk-prudent behaviour. In order to achieve adequate effects, companies can use a range of different methods. By introducing risk-adjusted performance measures, bonus banks and performance share programs public corporations are able to remove many of the distortions in standard compensation schemes. This implementation of risk-prudent remuneration practices ties payments to the long-term success and makes key persons accountable for profits as well as losses resulting from risky business activities. Thus, by effectively aligning reward to risk outcomes and performance, a well designed risk-adjusted incentive structure places companies on a solid basis which ensures a sustainable firm-wide development.The underlying empirical study concerning the remuneration policy of the ATX-20 corporations shows that the compensation committee fails in providing executives with innovative pay arrangements. In fact, current incentive systems reward managers mainly for short-term results focusing on profit and profitability targets, but disregard the long-term consequences and risk-relevance. In order to achieve a risk-prudent compensation policy, ATX-20 companies are encouraged to enhance the role of the compensation committee as well as to implement risk-adjusted performance measures, deferral payments and performance-related share programs.