Titelaufnahme

Titel
Mathematische Modellierung von Hämodialyse-induzierter Hypotonie / vorgelegt von Eva Siegmann
Verfasser/ VerfasserinSiegmann, Eva
Begutachter / BegutachterinKappel Franz
Erschienen2012
Umfang71 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Hypotonie / Hämodialyse / Mathematische Modellierung / Hypotonie / Hämodialyse / Mathematische Modellierung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-38335 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Mathematische Modellierung von Hämodialyse-induzierter Hypotonie [1.02 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der Arbeit wird ein mathematisches Modell aufgestellt, welches den menschlichen Blutdruck simuliert. Es soll sich im speziellen mit dem Problem des Blutdruckabfalls beschäftigen, welcher durch Dialysebehandlungen verursacht werden kann. Dazu werden Formeln aufgestellt, welche die für Blutdruck relevante Physiologie wiedergeben. Dies beinhaltet das Herz, den Blutkreislauf und Mechanismen, mit denen der Körper auf Blutdruckänderungen reagiert.Mit Hilfe dieses Modells werden Simulationen durchgeführt, in denen die Effizienz der Kompensationsmechanismen variiert wird. Diese Simulationen sollen Aufschluss darüber geben, welche Auswirkungen die verschiedenen Mechanismen auf den Blutdruck haben. Des weiteren wird für einige ausgewählte Parameter eine Sensitivitätsanalyse durchgeführt, die aufzeigt, welche Auswirkungen Änderungen dieser Parameter auf das Ergebnis haben.Außerdem werden einige andere Arbeiten herangezogen, in denen die Werte der Effizienzparameter für einige Dialysepatienten identifiziert werden. Dazu werden bestimmte Werte, welche während einer Dialysebehandlung gemessen werden, in das Modell eingegeben. Das Modell berechnet dann den Blutdruck. Durch Änderung der Parameter wird versucht, den simulierten Blutdruck an den während der Behandlung gemessenen anzugleichen. Im Anschluss wird der Einfluss der verschiedenen Parameter interpretiert.

Zusammenfassung (Englisch)

This work reports a model of arterial pressure response to hemodialysis-induced hypotension. For this reason formulas describing the human physiology, especially he cardiac pump, the systemic circulation and the baroreflex control are reported. The model uses the heart rate and the bloodvolume as inputs and computes the arterial pressure.In this work the model is used to performe simulations for different values of the control parameters and to do a sensitivity analysis.Furthermore the work includes summaries of other works, which also work on the problem of hemodialysis-induced hypovolemia. These works validate similar models on patients, who have to undergo regular hemodialysis-treatments. By tuning some parametervalues it is tried to adapt the simulated arterial pressure to the messured value. Then this works tries to interpret the influence of the different controlmechanisms, with which the human body reacts on bloodvolume reduction.