Titelaufnahme

Titel
Development and behavior of artificially reared nurse honey bees : (Apis mellifera carnica) / Katharina Tschigg
Verfasser/ VerfasserinTschigg, Katharina
Begutachter / BegutachterinCrailsheim Karl
Erschienen2012
Umfang36 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Biene / Brutpflege / Biene / Brutpflege / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-38273 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Development and behavior of artificially reared nurse honey bees [0.35 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zur Qualitätsevaluierung von künstlichen Aufzuchtmethoden von Honigbienenlarven versuchten wir, gut entwickelte Individuen hervorzubringen, die ihre altersabhängigen Aufgaben genauso gut ausführen können, wie ihre natürlich aufgezogenen Schwestern. Zum Nachweis der Brutpflegefähigkeit verglichen wir Honigbienen (Apis mellifera carnica) desselben Volks im Alter von 6, 9 und 12 Tagen. In allen Altersklassen war das Frischgewicht des Kopfes von natürlich aufgezogenen Bienen (P? 0.001; Mann-Whitney U-Test) signifikant größer. Derselbe Effekt ergab sich bei der Berechnung des HPG Acini Volumens beider Gruppen im Alter von 6 und 9 Tagen (P? 0.001 und P? 0.008), aber nicht für 12 Tage alte Bienen. Auch das Brutpflegeverhalten im Alter von 7-10 Tagen und die Überlebenswahrscheinlichkeit künstlich und natürlich aufgezogener Bienen wurden untersucht. Es konnte zwischen den Gruppen kein signifikanter Unterschied in der Anzahl und Frequenz von Zellinspektionen, in der mittleren Dauer typischer Verhaltensweisen von Ammenbienen oder in der Dauer und Frequenz von Sozialkontakten festgestellt werden. Innerhalb der Gruppen wurde signifikant mehr gefüttert, als Futter über trophallaktische Kontakte erhalten wurde (P? 0.005). Im Labor aufgezogene Bienen wurden signifikant länger von anderen Bienen gerüttelt (P= 0.05) und hatten eine signifikant niedrigere Überlebenswahrscheinlichkeit als die Kontrollgruppe (Kaplan-Meier Analyse, P= 0.00, Chi-Test). Wir vermuten, dass die Laboraufzucht und künstliche Fütterung das Flug- und Heimkehrvermögen der jungen Bienen beim ersten Orientierungsflug beeinträchtigen könnte oder durch sie eine Art Geruch an der Biene haftet, der die Akzeptanz durch unverwandte Bienen verzögert. Trotz allem konnten wir zeigen, dass, wenn künstlich aufgezogene Bienen das Ammenalter erreichen können, sie gut entwickelte HPG besitzen und vergleichbares Brutpflegeverhalten zeigen, wie ihre natürlich aufgezogenen Schwestern.

Zusammenfassung (Englisch)

To evaluate the quality of artificially rearing methods of honeybee larvae we tried to obtain well developed adult individuals that are also able to perform the age related tasks as good as their naturally reared sisters. Therefore we compared the development of hypopharyngeal glands (HPG) of artificially reared honeybees (Apis mellifera carnica) with those of naturally reared sisters from the same colony at an age of 6, 9 and 12 days. In all reviewed age-classes the head fresh weight was significantly higher in naturally reared bees (P? 0.001; Mann-Whitney U-Test). The same effect was found measuring the HPG acini volume for these groups of 6 and 9 day old bees (P? 0.001 and P? 0.008) but not in 12 day old bees. We also compared the brood tending behaviour at the age of 7-10 days and the probability of survival of artificially and naturally reared nurse bees. No significant differences could be found in the frequency or number of cell inspections, the mean and total duration of typical nurse behavioural patterns or the mean duration or frequency of social contacts between these groups. Both groups of bees had significantly more donating than receiving trophallactic contacts within their groups (P? 0.005). Artificially reared bees were significantly shaken longer (P= 0.05) by other workers and also had a significantly lower probability of survival than the control bees (Kaplan-Meier analysis, P= 0.00, Chi-Test). We presume that either artificial rearing leaves a kind of odor on the surface of young bees and therefor on the onset of acceptance among unrelated nestmates or that the rearing and artificially feeding method affects their ability to fly or to return from their first orientation flights. However, in our study we could show that if artificially reared bees were able to reach the age of nurse bees, they had well developed HPG and showed nursing behaviour equal to those of their naturally reared sisters.