Titelaufnahme

Titel
Die Herzfrequenzvariabilität als eine nicht invasive Methode zur Trainingssteuerung bei Amateurfußballern während der Wettkampfphase / vorgelegt von Alexander Kontra
Verfasser/ VerfasserinKontra, Alexander
Begutachter / BegutachterinHofmann Peter
Erschienen2012
Umfang92 Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Herzfrequenzvariabilität / Amateurfußball / Herzfrequenzvariabilität / Amateurfußball / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-38200 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Herzfrequenzvariabilität als eine nicht invasive Methode zur Trainingssteuerung bei Amateurfußballern während der Wettkampfphase [3.31 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Heutzutage ist die Messung der Herzfrequenzvariabilität, als spezifischer Indikator für ein ausgeglichenes autonomes Nervensystem, eine gängige Methode. Sie beruht auf dem Prinzip des optimalen Zusammenspiels des sympathischen und des parasympathischen Nervensystems. Kommt es zu psychischen oder physischen Belastungen, schaltet das vegetative Nervensystem von Erholung auf Belastung und es kommt zum Anstieg der Herzfrequenz und zur Abnahme der Herzfrequenzvariabilität. Die HRV - Analyse stellt im Sport eine nicht invasive Alternative zur Trainingssteuerung dar.In der vorliegenden Studie wurde die Eignung der Herzfrequenzvariabilität, als eine nicht invasive Methode zur Trainingssteuerung im Amateurfußball, während der Wettkampfphase untersucht. Methoden: An der Untersuchung nahmen vier gesunde, männliche Amateurfußballer teil (n = 4). Das Alter der Probanden lag im Mittel bei 21,7 3,4 Jahren, das Körpergewicht bei 70,7 6,7 kg und die Körpergröße bei 175,7 2,9 cm. Die Aufzeichnungsphase (17,5 4,8 Tage) fand während der Meisterschaft statt und erstreckte sich über einen Zeitraum von drei Wochen. Hierfür wurde selbstständig vom Probanden zweimal täglich, unmittelbar nach dem Aufwachen und kurz vor dem Schlafen gehen, die Ruheherzfrequenz gemessen und ein orthostatischer Test durchgeführt. Bei dem orthostatischen Test wurde die Herzfrequenzvariabilität über einen Zeitraum von fünf Minuten im Liegen und fünf Minuten im Stehen im RR - Intervallmodus (Beat - to - Beat Messung) mittels einer Polaruhr S810 (Firma Polar) aufgezeichnet.Die HRV reagierte sehr sensibel auf einzelne Trainings- und Spielbelastungen. Grundsätzlich kommt es zu einer höheren HRV am Morgen und zu einer geringeren HRV am Abend. Auffallend waren die teilweise sehr hohen Tagesschwankungen und auch Tag zu Tag Schwankungen einzelner Parameter. Beim Vergleich der Verläufe einzelner Parameter, kam es langfristig wie erwartet zu einer ausreichenden Regeneration nach Trainings- oder Spielbelastungen.

Zusammenfassung (Englisch)

Nowadays the measurement of the heart rate variability as a specific indicator of a balanced autonomic nervous system is a common method. It is based on the principle of an optimal interaction of sympathetic and parasympathetic nervous system. In case of mental or physical stress, the vegetative nervous system turns from relaxation to stress, which raises the heart rate and reduces the heart rate variability. The HRV - analysis in sports represents a non- invasive alternative method to control training. In the present study the suitability of the heart rate variability, as a noninvasive method to control training in amateur soccer, has been analyzed throughout the competition phase. The participants in the study were four healthy male amateur soccer players (n = 4). The age of the subjects was 21.7 3.4 years in average; with a body weight of 70.7 6.7 kg and a height of 175.7 2.9 cm. The recording phase (17.5 4.8 days) took place during the championship and covered a period of three weeks. For the study, the heart rate and the orthostatic test was accomplished twice a day, after waking up and just before sleeping by the subjects themselves. During the orthostatic test, the heart rate variability was recorded over a period of five minutes in a supine position and five minutes while standing in the RR interval mode (beat - to - beat measurement), using a Polar watch S810 (company Polar). The HRV reacted very sensitive to individual trainings and matches. The VNS of the subjects was already regenerated the next evening after the football matches. A remarkable trend was the daily changes and day to day variability of individual parameters. It usually comes to a complete regeneration of the VNS respectively supercompensation the next evening after physical efforts in a match. When comparing the development of single parameters representing the parasympathetic activity of the organism, it came, as expected, to a sufficient recovery after training or game loads.?