Titelaufnahme

Titel
Ästhetisch-Kulturelle Bildung als Handlungsrahmen für Kompetenzerwerb / vorgelegt von Uta Ganev
Verfasser/ VerfasserinGanev, Uta
Begutachter / BegutachterinLenz Werner
Erschienen2012
Umfang108 Bl. : 2 Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Ästhetische Erziehung / Kulturarbeit / Fähigkeit / Ästhetische Erziehung / Kulturarbeit / Fähigkeit / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-38073 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ästhetisch-Kulturelle Bildung als Handlungsrahmen für Kompetenzerwerb [0.89 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aktuelle bildungswissenschaftliche Diskussionen sind bestimmt vom Zeitgeist des Messens. Unter dem Schlagwort ?Kompetenzerfassung? wird versucht, die Bildungswirkungen sichtbar zu machen. Die Frage nach dem Nutzen für das Individuum und die Gesellschaft wird laut. Die vorliegende Masterarbeit mit dem Titel Ästhetisch-Kulturelle Bildung als Handlungsrahmen für Kompetenzerwerb befasst sich im Konkreten mit dem Wirkungsbereich von Ästhetisch-Kultureller Bildung. Als Erfahrungs- und Gestaltungsraum vermag Ästhetisch-Kulturelle Bildung Kompetenzen zu fördern, die nicht nur zur Persönlichkeitsentwicklung, sondern auch zur Handlungsfähigkeit beitragen. Urteils- und Kritikfähigkeit werden geschärft, die Wahrnehmungsfähigkeit sensibilisiert und das Selbst- und Fremdverstehen über die Relativierung von Wirklichkeitssichten angeregt. In einem risikofreien Rahmen werden zudem durch ihre spezifischen Methoden soziale, kommunikative und vor allem kreative Kompetenzen gestärkt. Verantwortungsgefühl und das Vertrauen, aktiv am Leben und in der Gesellschaft teilhaben zu können, werden gewonnen. Als wesentliches Bildungsmoment und Bindeglied zwischen Ästhetik und Bildung wird die ästhetische Erfahrung identifiziert. Was zunächst wie eine Anpassungsleistung an die kapitalistische Wirtschaft wirkt, ist der Beitrag, den Ästhetisch-Kulturelle Bildung zur Gesellschaftsfähigkeit leisten kann. Die Arbeit skizziert ein Bildungskonzept, das den Menschen und nicht seine Leistung in den Mittelpunkt stellt. Zudem klärt sie die Frage, welche Dimensionen sich hinter dem Begriff der Ästhetisch-Kulturellen Bildung verbergen, um eine Verortung der Disziplin zu ermöglichen. Hierfür werden mit Rückgriff auf die Geschichte die Bezugsdisziplinen Ästhetik und Kultur auf ihre Mehrdeutigkeit hin analysiert. Ziel der Masterarbeit ist es auf Basis eines Literaturstudiums Einblick in die Theorie der Ästhetisch-Kulturellen Bildung zu gewähren, sowie die Frage nach dem Potential der Disziplin zu beantworten.

Zusammenfassung (Englisch)

Current discussions on educational science are influenced by the Zeitgeist of assessment. The question arises to which extend the individual benefit from this measurable competence. The term ?Ascertainment of Competence? intends to make the educational effects visible. This master thesis entitled Aesthetic-Cultural Education as a Framework for Action for Competence Acquisition discusses the effect of Aesthetic-Cultural Education in detail. Aesthetic-cultural education offers students the chance to learn through experience as well as creativity thus facilitating competence which contributes not only to the development of personality but also to the ability of taking action. It enforces the ability to judge as well as the ability to criticise and question. It broadens awareness and it enhances the ability of understanding the self as well as the other by relativizing views of reality. In a protected environment it is possible to strengthen social, communicative as well as creative competences by employing specific methods. Aesthetic-cultural education creates a sense of responsibility and enables people to participate actively in society. The aesthetic experience is seen as the essential aspect as well as vital link between aesthetics and education. What first appears to be an adjustment process towards the capitalist economy is actually what aesthetic-cultural education can contribute in order to enforce social engagement. This thesis outlines an educational concept that focuses on the human being and not on his performance. Furthermore the thesis defines the dimensions of the term aesthetic-cultural education in order to enable the contextualization of this discipline. Therefore by drawing on history the discipline of aesthetics and culture are analysed concerning their ambiguity. The aim of this thesis is to give an insight into the theory of aesthetic-cultural education after studying relevant literature thus discussing the actual potential of this discipline.