Titelaufnahme

Titel
Psychosomatik der Prostata : Funktionelle Darstellung des Organs mittels fMRI / vorgelegt von Anita Felbinger
Verfasser/ VerfasserinFelbinger, Anita
Begutachter / BegutachterinSchulter Günter
Erschienen2012
UmfangVI, 122 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Prostata / Psychosomatik / Prostata / Psychosomatik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-38050 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Psychosomatik der Prostata [2.38 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit versucht erstmals mittels direkter Messung durch funktionelle Magnetresonanz (fMRI) unter Darbietung von visuellen Stressreizen eine Reaktion in der Prostata festzustellen, d.h. eine vegetative Innervation der Prostata während einer Stresssituation nachzuweisen. Auch das Phänomen ?Augmenting-Reducing? nach der Reducer-Augmenter-Skala von Vando (RAS, 1969) wird behandelt. 90 Bilder (45 negative, 45 neutrale) aus dem standardisierten International Affektive Picture System (IAPS; Lang, Bradley & Cuthbert, 1997) werden herangezogen. Die Bilder wurden den Probanden (N=17) während der fMRI-Messung jeweils 4 Sekunden dargeboten, mit einem Interstimulusintervall von 9 Sekunden. Zusätzlich wurden Fragebögen (RAS, EPQ, STAI, TICS, FBL) vorgegeben, um Unterschiede zwischen diesen und der hämodynamischen Response (HDR) der Prostata zu überprüfen. Es zeigte sich, dass die Prostata auf visuelle Reize reagiert. Ein signifikanter Unterschied konnte lediglich in Bezug auf die Region gefunden werden. Die Prostata weist eine deutlich stärkere HDR auf als die Referenz (Musculus levator ani) (F1,15 =7,674; p =,014). Man könnte annehmen, dass die gefundene HDR lediglich aufgrund einer stärkeren Aktivierung der Prostata resultiert, welche zu mehr Sauerstoffverbrauch im Blut führt und durch Signalreduktion sichtbar wird. Möglich ist auch, dass durch Verschluss der Arteriolen eine Perfusionsveränderung resultiert, welche zu einer Abnahme der Sauerstoffsättigung führt, und es keine Veränderung des Energieumsatzes per se gibt. Keine Signifikanz konnte zwischen den visuellen Reizen, den einzelnen Sekunden und den einzelnen Persönlichkeitsmerkmalen nachgewiesen werden. Es ergaben sich auch keine signifikanten Wechselwirkungen. Ansatzweise konnte das Ziel erreicht werden, eine mögliche Aktivierung der Prostata während einer Stresssituation nachzuweisen. Die starke Dichotomie von Sympathikus und Parasympathikus in der Prostata erschwert eine eindeutige Interpretation zusätzlich.

Zusammenfassung (Englisch)

This study tried to make a direct measurement of the prostate using fMRI while visual stimuli are presented with the purpose of inducing stress. The study?s aim was to find vegetative innervation of the prostate during a stressful situation. Another subject in this paper is ?Augmenting-Reducing? according to the Reducer-Augmenter-Scale of Vando (1969). Therefor 90 pictures (45 neutral, 45 negative images) were chosen from the standardised ?International Affective Picture System? (IAPS; Lang, Bradley & Cuthbert, 1997). These stimuli were shown to 17 subjects in a random order while an fMRI-measurement took place. Each stimulus was presented for 4 seconds with a 9 second interstimulus interval. In addition to this, some questionnaires (RAS, EPQ, STAI, TICS, FBL) were handed out to the subjects in order to find a difference between their outcome and hemodynamic response (HDR) of the prostate. It was possible to demonstrate that the prostate reacts when pictures are presented and it could be shown that the prostate has a significantly stronger HDR than the reference (musculus levator ani). It is difficult to postulate a correct interpretation of this effect. It can be suggested that this significant HDR results from stronger activation of the prostate, which leads to a higher oxygen uptake rate in the blood and a decreasing signal is measured. Closing arterioles and the variation in the perfusion of the prostate, which means lower oxygen saturation in this region, and neither the variation of the basic energy rate nor change in the basal energy rate per se may also lead to the significant results of this study. The strong dichotomy of the sympathetic and the parasympathetic nervous systems make a clear statement even more difficult. There were no significant differences to be found, neither between the visual stimuli, nor between the individual points of measurement, nor between the questionnaires. No significance could be either found for interaction in this study.