Bibliographic Metadata

Title
Studienmotive und soziale Situation von StudienanfängerInnen an der Karl-Franzens Universität Graz / Autor: Benjamin Reinprecht
Additional Titles
Study motives and social situation of study beginners at Karl-Franzens University Graz
AuthorReinprecht, Benjamin
CensorHaller Max
Published2012
DescriptionVII, 99, [11] Bl. Anh. : 2 Zsfassungen
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2012
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Karl-Franzens-Universität Graz / Studienanfang / Motivation / Soziale Situation / Karl-Franzens-Universität Graz / Studienanfang / Motivation / Soziale Situation / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-37848 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Studienmotive und soziale Situation von StudienanfängerInnen an der Karl-Franzens Universität Graz [0.99 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Zielsetzung der Studie ist eine umfassende Bestandsaufnahme der Situation von Studierenden im ersten Semester. In Österreich gibt es derzeit rund 260.000 Studierende, doch nur knapp mehr als Hälfte der Inskribierten besucht regelmäßig Vorlesungen und absolviert Klausuren. Die Studie untersucht unter anderem die Grunde dafür. Nach 2-3 Jahren ist eine Wiederholung der Studie geplant, um die Ergebnisse miteinander vergleichen zu können. In der vorliegenden Masterarbeit wird zuerst der Einfluss der sozialen Herkunft auf das Studium untersucht, daraufhin werden die Studienmotive und die sozioökonomische Studierendensituation als mögliche Prägungen analysiert. Basierend auf Webers Untersuchungen zum Klassenbegriff und Dahrendorfs Analysen der Arbeiterklasse wurde Bourdieus Konzept der Schichten angewandt. Becks Individualisierungsthese wurde für die Definition von allgemeinen Begriffskonstruktionen, welche die wichtigsten sozialen Prozesse der Mikroebene genauso wie institutionelle sowie gesellschaftliche Rahmenbedingungen auf der Meso- bzw. Makroebene erfassen, verwendet. Der Selektionsprozess sowie der ständische Charakter des österreichischen Bildungssystems konnten in der Studie ebenso wie die Bildungsexpansion beobachtet werden. Als zentrales Ergebnis zeigte sich ein direkter Effekt der soziodemografischen Merkmale, vor allem durch das Geschlecht und die regionale Herkunft, auf die Studienwahl. Es wurde auch ein additiver Effekt von der Schichtzugehörigkeit und der sozioökonomischen Situation, welche besonders durch die Erwerbstätigkeit und das soziale Netzwerk gekennzeichnet ist, auf die Studienmotive analysiert. Abschließend lässt sich festhalten, dass die von Bourdieu diskutierte Determination der Studienwahl nach Schichtzugehörigkeit nur teilweise verifiziert werden konnte, da die StudienanfängerInnen oftmals eine inhomogene Gruppe darstellen, die sich besser nach ihren sozialisationsbedingten Motiven differenzieren lässt.

Abstract (English)

The aim of this study is a comprehensive survey of the situation of students in the first semester. In Austria there are about 260,000 students, but only slightly more than half of the enrolled regularly attended lectures and passed examinations. The study investigated, among other things, the reason for this. After 2-3 years, a repeat of the study is planned in order to compare the results with each other. In this thesis, first the influence of social origin is examined in the study, then the motives and the socio-economic situation of students get analyzed as possible imprints. Based on Weber's studies on the concept of class and Dahrendorf's analysis of the working class Bourdieu's theory of class distinction is applied. Beck's individualization thesis has been used for defining the general concept designs, which capture the most important social processes of the micro-level as well as institutional and social conditions at the meso- and macro-level. The selection process and the feudal character of the Austrian education system could be observed in the study, as well as the expansion of education. As a main result, there was a direct effect of socio-demographic characteristics, especially by gender and regional origin, on the choice of study. There was also an additive effect of social class and socio-economic situation, which is particularly characterized by the employment and social network analysis, on the study motives. Finally, it can be stated that the determination of the study discussed by Bourdieu could be verified only partially, because the first-year students often represent an inhomogeneous group that can be better differentiated by their socialization-related motives.