Titelaufnahme

Titel
Persönlichkeit, Verhalten und psychophysiologische Reaktivität bei sozial-aktiven Laboraufgaben und pantomimischen Darstellungen / vorgelegt von Sommerauer Daniela
Verfasser/ VerfasserinSommerauer, Daniela
Begutachter / BegutachterinSchwerdtfeger Andreas
Erschienen2012
Umfang85 Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Persönlichkeitsfaktor / Herzfrequenz / Sozialverhalten / Persönlichkeitsfaktor / Herzfrequenz / Sozialverhalten / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-37627 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Persönlichkeit, Verhalten und psychophysiologische Reaktivität bei sozial-aktiven Laboraufgaben und pantomimischen Darstellungen [0.86 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit untersucht die Annahme, ob die Herzrate und die Bewegungsaktivität durch die Persönlichkeit, insbesondere durch die Ausprägungen Extraversion bzw. Introversion vorhersagbar ist. Gemessen wurde die Persönlichkeit mittels Big Five Inventory (BFI), die Herzrate mittels Elektrokardiogramm (EKG). Die Probanden (N= 130) sollten verschiedene soziale Belastungssituationen, wie Zukunftsbeschreibung, Selbstbeschreibung, oder pantomimische Darstellungen, absolvieren. Alle Aufgaben wurden im Labor durchgeführt. Aufbauend auf dem impliziten Aspekt des Verhaltens-Prozess- Modell der Persönlichkeit von Back et al. (2009), dass das aktuelle Verhalten vorhersagen will, erforscht diese Studie, ob man auch durch indirekte Messverfahren, wie dem Impliziten Assoziationstest (IAT) die Herzrate vorhersagen kann. Die Annahme, dass extravertierte Personen, sowohl in der Baselinemessung als auch in der sozialen Belastungssituation eine niedrigere Herzrate als introvertierte Personen aufwiesen, wurde nicht bestätigt. Die Messungen mit dem IAT, brachten nur wenige signifikante Ergebnisse. Weiteres wurde der Zusammenhang zwischen Anzahl der Bewegungen und Extra- bzw. Introversion gemessen, dazu wurde ein so genanntes VarioPort verwendet, um die Lage des Körpers und dessen Bewegungen bestimmen zu können. Extravertierte zeigten entgegen der angenommenen Hypothesen weniger Bewegung als Introvertierte. Dieses Ergebnis schafft viel Raum für Diskussionen und weitere Forschungsansätze.

Zusammenfassung (Englisch)

This study investigates the assumption that the heart rate can BE predicted by the personality, particular by the characteristics Extraversion and Introversion. For measuring the personality, the Big Five Inventory (BFI) was used and for measuring the heart rate an electrocardiogramm (ECG) was used. The participants (N= 130) had to complete different social stress situations, such as self description and description of the future or pantomimic exposure. All tasks were accomplished in the laboratory. Based on the implicit aspect of the behavioral process model of personality by Back et al. (2009), which predicts the actual behavior this study explores; whether the heart rate can also be predicted by implicit measurement, like the Implizit Associationtest (IAT). The assumption that extraverted Persons, have a lower heart rate than introvert persons, both in the baseline measurement and in the social stress situation was not confirmed. The measurement with the IAT showed only few significant results. Furthermore the relationship between the number of body movements and extraversion was measured. It was called a Varioport, which was used to determine the position of the body and its movements. Against the hypotheses, extravert persons show less body movements than introvert persons. This result leaves much space for further discussion and opportunities for research to be conducted.