Titelaufnahme

Titel
"Verpestet" : Aspekte von Pestepidemien in der Frühen Neuzeit / vorgelegt von Heimo Harald Streith
Weitere Titel
"Miasmic" - aspects of plague epidemics in modern age
Verfasser/ VerfasserinStreith, Heimo Harald
Begutachter / BegutachterinRaffler Marliese
Erschienen2012
UmfangV, 117 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Pest / Geschichte 1300-1800 / Pest / Geschichte 1300-1800 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-37505 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Verpestet" [2.26 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Über Jahrhunderte stellten Infektionskrankheiten im Allgemeinen und die Pest im Speziellen eine ernsthafte Bedrohung für die Gesellschaft des Altertums, Mitteralters und der Frühen Neuzeit dar. In dieser Studie wird, nach einer kurzen medizinischen Darstellung der Pest und ihrer verschiedenen klinischen Erscheinungen, beschrieben, in welcher Häufigkeit und Form die Seuche auftrat und welche Bekämpfungsstrategien sich speziell die frühneuzeitlichen Menschen zurechtlegten, um einer Einschleppung der Krankheit vorzubeugen und ihre Ausbreitung einzudämmen. Dabei werden sowohl Maßnahmen behandelt, die Individuen ergriffen, als auch solche, die von der Obrigkeit angeordnet wurden und darauf abzielten, den Schaden für die Gesellschaft ? und letztlich für den an gesunden Untertanen interessierten Fürsten ? in einem erträglichen Rahmen zu halten. Weiters wird, den Stand der Naturwissenschaften berücksichtigend, fußend auf heute befremdlichen Infektionslehren, die eingangs erläutert werden, ebenso wie den Einfluss der Volksmedizin und des Aberglaubens reflektierend, das Problem angeschnitten, welche Behandlungsmöglichkeiten für Infizierte als aussichtsreich angesehen wurden und wie diese Behandlungen durchgeführt wurden. Besonders werden in dieser Studie die Personen- und Berufsgruppen herausgearbeitet, die in Epidemiezeiten verstärkt in Kontakt mit an der Pest erkrankten oder an ihr gestorbenen Personen kamen (Pestärzte, Totengräber, Siechknechte, Barbiere, Sperrer, KrankenpflegerInnen); sowohl ihre konkreten Aufgaben werden beschrieben, aber auch, wie sie sich in der Ausübung ihrer Tätigkeit vor einer möglichen Infektion zu schützen versuchten und welche Position die VertreterInnen jener Berufsgruppen innerhalb der frühneuzeitlichen Gesellschaft einnahmen. Abschließend wird erläutert, welche demographischen, wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen die Pestepidemien der Frühen Neuzeit mit sich brachten bzw. nach sich zogen.

Zusammenfassung (Englisch)

Over centuries, infectious disease in general and the plague especially presented a serious danger to ancient, medieval and new-age societies. The aim of this paper is to show the frequency and various specificities of the plague ranging from antiquity up to the modern age, and to go into the different abatement strategies to prevent further spreading. In this context, both strategies of individuals and authorities will be discussed. Besides that, a short medical description of the disease will be provided. Furthermore, the question which treatment options were considered promising and how they were conducted. As it is essential to be aware of the state of research of new-age time, a brief introduction will be given at the beginning of the paper. Moreover, this paper will take a closer look on person and occupation groups which had increased contact to infected or diseased people. Their field of duty and their precautionary measures against the plague will be of main interest here. Concluding, the demographical, economical and social impact of the plague in the new-age will be discussed.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 183 mal heruntergeladen.