Titelaufnahme

Titel
Der Arbeitsgesellschafter im Personengesellschaftsrecht / vorgelegt von David Konrath
Verfasser/ VerfasserinKonrath, David
Begutachter / BegutachterinSchummer Gerhard
Erschienen2012
UmfangV, 57 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-37387 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Arbeitsgesellschafter im Personengesellschaftsrecht [0.46 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Rechtsinstitut des Arbeitsgesellschafters besteht im Recht der Personengesellschaften. Im Recht der Kapitalgesellschaften ist der Arbeitsgesellschafter dagegen nicht zulässig. Der Arbeitsgesellschafter zeichnet sich dadurch aus, dass er nicht (bzw nicht ausschließlich) eine Bar- oder Sacheinlage leistet, sondern seinen Beitrag für die Gesellschaft durch die Erbringung von Diensten leistet. Als gesetzliches Grundkonzept in § 1183 Satz 2 ABGB und § 109 (2) UGB gilt der reine Arbeitsgesellschafter, der keine Bar- oder Sacheinlage leistet, sondern sich ausschließlich zur Erbringung von Dienstleistungen für die Gesellschaft verpflichtet und am Kapital der Gesellschaft nicht beteiligt ist. Hinsichtlich der Beteiligung an Gewinn- und Verlustverteilung gelten gemäß § 1193 Satz 2 ABGB bzw § 121 (1) UGB besondere Regeln für den reinen Arbeitsgesellschafter. Aufgrund gesellschaftsvertraglicher Vereinbarung kann die Dienstleistung des Arbeitsgesellschafters wie eine Einlage behandelt werden und ihm dafür eine Beteiligung am Kapital der Gesellschaft gewährt werden, sodass seine Rechtsstellung grundsätzlich der des ?gewöhnlichen? Gesellschafters entspricht. Zulässig ist auch, dass der Arbeitsgesellschafter als sogenannter gemischter Arbeitsgesellschafter sowohl Dienste leistet als auch eine Bar- oder Sacheinlage erbringt. Auch der Kommanditist kann Arbeitsgesellschafter sein. Der korrekten Bewertung der Dienstleistung des Kommanditisten kommt aufgrund ihrer Wirkung auf die Haftung besondere Bedeutung zu. Welche Dienstleistung der Arbeitsgesellschafter zu erbringen hat, ist im Gesellschaftsvertrag zu vereinbaren. In Betracht kommen sowohl einmalige als auch wiederkehrende Handlungen. In der Praxis häufig ist die Übernahme der Geschäftsführung. Der Arbeitsgesellschafter ist verpflichtet, die vereinbarten Dienste zu leisten.

Zusammenfassung (Englisch)

The legal institution of the working partner exists in business partnership law. However it is not permitted in corporate law. The working partner is characterized by the fact that he does not (or not exclusively) make a cash contribution or contribution in kind, but makes his contribution to the partnership by providing services. The basic legal concept in § 1183 sentence 2 ABGB and § 109 (2) UGB is the so called pure working partner, who does neither make a cash contribution nor a contribution in kind, but is solely obliged to provide services for the partnership and does not hold an interest in the capital of the partnership. Regarding the participation in profit and loss distribution in accordance with § 1193 sentence 2 ABGB and § 121 (1) UGB special rules apply to the pure working partner. Based on the partnership agreement the working partner?s services can be treated as a cash contribution or contribution in kind. In return the working partner holds an interest in the capital so that his status is basically equal to the ?ordinary? partner. As a so called mixed working partner the working partner is permitted to also make a cash contribution or contribution in kind besides the provision of services. Also a limited partner may be working partner. An accurate valuation of the limited partner?s services is important due to its impact on his liability. The subject of the working partner?s service shall be determined in the partnership agreement. The service may be either a one-off or a recurring action. A common practice is the assumption of responsibility for the management of the partnership by the working partner. The working partner is obliged to provide the agreed services.